Handelsmarken

ProSiebenSat.1 kauft Windstar Medical

, Uhr
Berlin -

Gesundheitsmarken aus der Drogerie könnten demnächst stärker im Fernsehen und auf Internetportalen beworben werden. Denn ProSiebenSat.1 übernimmt über die Tochterfirma 7Life die Mehrheit am Hersteller Windstar Medical. Der Medienkonzern will mit dem Kauf sein Angebot an „TV-affinen Lifestyle Commerce-Produkten und -Märkten“ ausbauen.

Die Windstar-Gruppe zählt zu einem der führenden Anbieter von Gesundheitsprodukten außerhalb der Apotheke. Im Mass Market bietet das Unternehmen Marken wie Well & Slim, Greendoc, Vitalia und S-O-S an. Über den Online-Shop Goodvita werden die Produkte direkt verkauft.

Auch die großen Handelsketten lassen ihre Eigenmarken bei der Gruppe produzieren. Bekannte Abnehmer sind beispielsweise dm, Rewe mit den DocMorris-Eigenmarken und die Versandapotheke Vitalsana.

Windstar Medical wurde 2008 als Zusammenschluss verschiedener Beratungs- und Vertriebsunternehmen gegründet. Zu den insgesamt sieben Tochterfirmen gehören Dr. Kleine und Districon. Beide Unternehmen produzieren und vertreiben unter anderem Freiwahlprodukte und Eigenmarken.

Windstar ist aus dem 1993 gegründeten Beratungsunternehmen Promarcon hervorgegangen. Ende 2014 hatte der Finanzinvestor Equita die Mehrheit übernommen. Von den Firmengründern blieben Wilfried Eichhorn und Dr. Thomas Kleine an Bord, Lars Knobloch und Ralph Ziegelmeier schieden aus dem Unternehmen aus. Heute halten die Gründer weniger als 10 Prozent der Anteile.

Zu den angebotenene Dienstleistungen für Hersteller gehören Marketing, Category Management, Produkt- und Markenentwicklung, Design und Marktforschung. Am Unternehmenssitz in Wehrheim und zwei weiteren Standorten sind rund 100 Mitarbeiter beschäftigt. Geschäftsführer sind Thomas Weiß, Dr. Andreas Bender und Wolfgang Hahn. Ob es Änderung im Führungsgremium geben wird, war nicht zu erfahren.

7Life hat sich darauf spezialisiert, neue Geschäftsmodelle mit Partnerfirmen des Konzerns zu entwickeln und zu betreiben. Im Fokus stehen Synergien durch Entwicklung, Vermarktung und Vertrieb von maßgeschneiderten Produkten auf konzerneigenen Reiseportalen wie weg.de oder Online-Sportprogrammen wie „Mach Dich Leicht“, auf denen künftig gezielt Werbung für die Produkte der Windstar-Gruppe ausgespielt werden könnte.

Der Medienkonzern hat bereits zuvor über sein Media-for-Revenue-Share- und Media-for-Equity-Programm Marken im Gesundheitsbereich aufgebaut. Den Apothekern kam der Konzern mit seiner Investition in den Lieferdienst Dedendo nahe, nach dem Ausstieg von ProSiebenSat.1 meldete das Unternehmen Insolvenz an.

Erfolgreicher verlief die Media-Kooperation beim Diätpulver Yokebe. Nachdem sich das 2010 eingeführte Abnehmmittel danke intensiver TV-Werbung erfolgreich auf Platz 2 hinter Almased positioniert hat, übernahm der Omega-Mutterkonzern Perrigo vor einem Jahr Yokebe und den Hersteller Naturwohl Pharma.

Der Medienkonzern hält auch Minderheitsbeteiligungen an den Gesundheits- und Ernährungsportalen Kiweno und Vitafy sowie dem Parfümerie-Portal Flaconi.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Kein Arzneimittel, kein NEM
Ginkgo: K.o. im Drogeriemarkt? »
Parfümeriekette wirbt für OTC und Kosmetik
Apothekenmarken bei Douglas: Das sagen die Hersteller »
Parfümeriekette mit Rx-Plänen
Douglas will E-Rezepte annehmen »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Phantasielosigkeit der Gesundheitspolitik“
Abda: Spargesetz ist „Schlag ins Gesicht“»
Kassen-Nachschau im Sommer
Fiskus kommt zum QR-Code-Check»
Selbstzahler oder kostenfrei/-günstig
Schnelltests: Formblätter verfügbar»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»