Eigenmarken

Neue Freunde für DocMorris

, Uhr
Berlin -

DocMorris-Eigenmarken gab es bislang bei DocMorris im Internet und vor Ort. Der Abschied aus der Welt der Präsenzapotheke rückt näher – aktuell gibt es noch knapp 60 Kooperationspartner. Parallel baut der Versender seine Zusammenarbeit mit dem Mass Market aus. Bei Rewe gibt es die ersten DocMorris-Eigenmarken, die von den einschlägigen Lohnherstellern produziert werden.

DocMorris wirbt seit 2012 bei Rewe; Eigenmarken hat die Versandapotheke schon seit 2008 im Sortiment. Aktuell gibt es im Webshop etwa Schmerztabletten mit Ibuprofen oder Paracetamol, aber auch Bisacodyl und NAC. Außerdem werden unter der Marke DocMorris ein Diätpulver, ein Schwangerschaftstest, ein Blutdruckmessgerät samt Ersatzteilen, Wattestäbchen und Wattepads, ein Fieberthermometer, Biotin-Tabletten, Salbeibonbons und eine Sonnencreme verkauft. Letztere hatten vor einigen Jahren zu einem Rechtsstreit mit Stada geführt.

Bei Rewe gibt es nur Freiverkäufliches. Die Cranberry-Kapseln stellt Dr. Kleine Pharma her, das Vitamin-C-Pulver kommt von Vitalia. Die A-Z-Tabletten kommen von Pharcona aus Ahaus, genauso wie die Magnesium-Tabletten. Die Salbei-Bonbons schließlich liefert Bodeta aus Oschersleben in Sachsen-Anhalt.

Dr. Kleine ist den Apothekern als NAC-Lieferant für dm bekannt. Das Unternehmen hatte auch schon die Vitalsana-Eigenmarken für Schlecker hergestellt und gehört wie Vitalia zu Windstar Medical, einem der führenden Auftragshersteller für frei verkäufliche Arzneimittel in Deutschland. 2008 wurden verschiedene Beratungs- und Vertriebsunternehmen zu einer gemeinsamen Firmengruppe zusammengeschlossen, die Ursprünge reichen teilweise bis ins Jahr 1993 zurück. Ende vergangenen Jahres wurde Windstar an den Finanzinvestor Equita verkauft.

Zum Verbund zählen neben den Herstellern Dr. Kleine, Vitalia und Districon der Großhändler Allmedica sowie die Dienstleister Promarcon (Marketing und Beratung), Claricon (Verbraucherservice und Marktforschung), Brand Scout (Markenführung) und PureArt (Packungsdesign und Kommunikation) und der Online-Shop Good Vita.

An den Standorten in Wehrheim im Taunus, Bielefeld und Würzburg arbeiten knapp 100 Mitarbeiter. Windstar vertreibt mehr als 70 eigene Produkte (Well & Slim, Greendoc, S-O-S) in Deutschland und im Ausland; insgesamt stehen mehr als 300 Artikel der Unternehmensgruppe in den Gesundheitsregalen deutscher Händler.

Pharcona wurde 2004 von Reinhard und Berthold Lösing gegründet und hat sich auf freiverkäufliche Arzneimittel, Kosmetika und Nahrungsergänzungsmittel spezialisiert. Zu den Kunden zählen Aldi Süd (Multinorm) und Aldi Nord (Vitalis), Penny (Omnivit) und Müller (Vit+Vital).

Bodeta (Bodetal) gehört zu den traditionsreichen Süßwarenherstellern. 1992 wurde die Firma von der Schweizer Indawisa-Gruppe übernommen, zu der seit 2008 auch die Deutschen Hefewerke (DHW) in Nürnberg gehören.

Eine ganze Branche hat sich auf die Belieferung der großen Handelsketten mit Gesundheitsprodukten spezialisiert. Dazu gehören Unternehmen wie die Maxim-Gruppe (Pharma Aldenhoven), die MDS Holding (Pro Dimi Pharma) oder die Krüger-Gruppe, die über die Tochterfirma Dr. Scheffler die apothekenexklusiven Marken Additiva und Rugard vertreibt.

Auch die Soldan-Tochter Derso, die Hermes-Schwesterfirma Bad Heilbrunner und der Sanotact-Ableger Auris sind in dem Bereich aktiv. Regelmäßig gibt es im Herbst bei Aldi Süd einen Inhalator von der Pari-Schwesterfirma Inqua. Der Lohnhersteller Sankt Pirmin Naturprodukte gehört Astrid Twardy, einem Anbieter apothekenexklusiver Arznei- und Nahrungsergänzungsmittel und seit 2005 im Besitz der Familie um Salus-Juniorchef Peter Greither.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Multivitaminpräparate bei Öko-Test
NEM für Kinder: Kein Produkt zu empfehlen
Ehemalige Douglas-Einkäuferin gründet Start-up
Muttermilch-Kosmetik für Apotheken
Online-Bringdienst expandiert
Knuspr: Nächste Apotheke für Berlin
Mehr aus Ressort
Neue Partner in Bonn und Kiel
Shop Apotheke expandiert mit „Now!“

APOTHEKE ADHOC Debatte