DocMorris: Thermacare-Konkurrenz bei Rewe | APOTHEKE ADHOC
Lebensmitteleinzelhandel

DocMorris: Thermacare-Konkurrenz bei Rewe

, Uhr
Berlin -

Rewe bietet für Kunden mit Rückenschmerzen ein Wärmepflaster von DocMorris an. Der Einzelhändler hat die Eigenmarke exklusiv seit 2015 im Sortiment. Die niederländische Versandapotheke verleiht die Marke an Rewe. Insgesamt werden rund 30 verschiedene Produkte angeboten.

Die Wärmepflaster von DocMorris werden im 2er-Pack verkauft. Hersteller ist die Bielefelder Firma Dr. Kleine, die mehrere Produkte der Eigenmarke produziert. Das Wärmepflaster wird zur Linderung von Muskel- und Gelenkschmerzen und -beschwerden empfohlen.

Das Medizinprodukt wirkt laut Packungsangaben mindestens acht Stunden lang. Wie der Klassiker Thermacare von Pfizer enthält die Supermarkt-Variante von DocMorris Eisen, Aktivkohle und Wasser. Das Produkt wärmt sich auf der Haut langsam auf und erreicht laut Herstellerangaben nach 30 Minuten seine Höchsttemperatur.

Anders als beim Marktführer bietet Rewe nur eine verfügbare Größe in rechteckiger Form an. Der Einzelhändler ist laut DocMorris für das Sortiment verantwortlich. „Die Herstellung der Produkte wird von Rewe beauftragt“, sagt ein DocMorris-Sprecher. Die Versandapotheke vertreibt das Produkt ebenfalls online. Ein Doppelpack kostet knapp 4 Euro.

Die Eigenmarke ist laut Rewe in rund 3000 Märkten erhältlich. Die Breite des Sortiments ist jedoch unterschiedlich. Die Artikel können auch im Online-Shop des Supermarktes bestellt werden. Rewe und DocMorris sind bereits seit 2012 Partner.

Auch andere Lebensmitteleinzelhändler wie Netto haben Wärmepflaster im Sortiment. Der Discounter Netto etwa wird über die Hildener Vertriebsfirma GHZ Matra beliefert; Hersteller ist Wundmed. Die Produkte ähneln optisch Thermacare.

Der Markt für Wärmepflaster war zuletzt leicht rückläufig. Thermacare kommt laut Insight Health auf rund 60 Millionen Euro (Apothekenverkaufspreise, AVP) und damit auf einen Marktanteil von 79 Prozent. Pfizer führte die Wärmeauflagen 2004 in Deutschland ein. ABC (Beiersdorf) kommt auf 16 Prozent. Wärmepflaster gibt es auch von Dr. Kade, Hermes (Doc Therma), Wepa, Contor Eichinger (Pingutherm) und seit Dezember von GlaxoSmithKline (Voltaren).

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr aus Ressort
90 Arbeitsplätze gestrichen
Eurapon: Zur Rose macht in Bremen dicht »
Umverpackung als Ultima Ratio
EuGH: Reimport muss nicht gefallen »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
Impfmüdigkeit stellt sich ein
Geringe Nachfrage nach Valneva»
Datenschützer kritisiert „Scheuklappenmentalität“
Kelber teilt gegen Gematik und BMG aus»
Plätzchen, Glühwein und Gänsebraten
Fettleber: Adventszeit als Herausforderung»
Kaiserschnitt beeinflusst Mikrobiom
Vaginale Geburt bietet Vorteil»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
B-Ausgabe November
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»