„Bring Corona nicht zur Oma“

Noventi und Bild starten Anti-Corona-Kampagne

, Uhr
Berlin -

Alle Experten und am Mittwoch sogar Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) appellieren eindringlich an die Bevölkerung, soziale Kontakte zu vermeiden, damit sich das Coronavirus nicht zu schnell ausbreitet. Der Erfolg ist bislang durchwachsen – Ausgangssperren drohen als nächste Eskalationsstufe. Noventi nimmt in Kooperation mit der „Bild“-Zeitung noch einen Anlauf: „Bring Corona nicht zur Oma“, so ein Motiv einer neuen Kampagne. Alle Apotheken werden von dem Dienstleister mit entsprechenden Plakaten versorgt.

Angesichts der aktuellen Lage sei es zum Schutz vor dem Coronavirus wichtig, auf Schutzmaßnahmen hinzuweisen, die zur Eindämmung des Virus essenziell seien und insbesondere die ältere Generation schützten, schreibt Noventi an die Apotheken. Die Apotheke vor Ort sei der persönliche Ansprechpartner – auch das will der Dienstleister der Bevölkerung mit der Kampagne näherbringen.

Mit Medienpartner Bild wurde die „Initiative gegen Corona“ ins Leben gerufen. „Wir wollen damit vor allem Aufklärung leisten und mit aufmerksamkeitsstarken Motiven auf besonders wichtige Verhaltensweisen hinweisen“, so Noventi. Es müsse jedem bewusst sein, dass der persönliche Kontakt mit der Altersgruppe 60+ zu deren Schutz so stark wie möglich eingeschränkt werden müsse.

Das erste Motiv der Kampagne „Bring Corona nicht zur Oma“ klärt über die Risiken auf: „Bitte schützen Sie Ihre Eltern und Großeltern vor dem Coronavirus, indem Sie physischen Kontakt vermeiden und ihnen ermöglichen, zu Hause zu bleiben. Verschenken Sie stattdessen Liebe: Telefonieren Sie, helfen Sie, bleiben Sie gesund.“ Und abschließend der Verweis, dass die Apotheke vor Ort zu dem Thema gerne berät.

In einem internen Schreiben an die Mitarbeiter verrät Noventi Details über die „Initiative gegen Corona“. Bild schalte die Kampagnen-Motive in Print und Online „pro bono“. Bei Noventi freut man sich über diese Partnerschaft, schon wegen der enormen Reichweite von 8,6 Millionen Lesern. Aber auch, und das ist der Marketing-Coup daran, weil die Marke Noventi weiter in die breite Öffentlichkeit getragen wird – nach Tennis-Turnier, Brief an Trump, Papst-Besuch und Öko-Kampagne mit Minister Müller.

Noventi verschickt das Plakat an alle Apotheken und bittet diese, es im Schaufenster aufzuhängen. Ein weiteres Motiv klärt über das richtige Händewaschen auf – „die beste Präventionsmaßnahme gegen Viren.“ Auch hier der Hinweis: „Seifen und Desinfektionsmittel erhalten Sie in Ihrer Apotheke vor Ort.“

Das dritte Plakat wirbt für die Nutzung der App callmyApo, „um die Apotheken in der Corona-Krise nicht zu überlasten und das Infektionsrisiko zu minimieren“. Damit könnten die Kundenim Vorfeld klären, ob das Medikament erhältlich ist und sich unnötige Wege sparen. Außerdem ließen sich über die App Medikamente kostenlos vorbestellen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Deckelung der 3-Prozent-Marge
Sparpaket: Geschacher um Apothekenhonorar »
Transport- und Energiekosten bereiten Sorge
Phoenix: Mehr Umsatz, weniger Gewinn »
Kritik nach Beragena-Fall
Hänel: Inkassopflicht muss weg »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Deckelung der 3-Prozent-Marge
Sparpaket: Geschacher um Apothekenhonorar»
Kritik nach Beragena-Fall
Hänel: Inkassopflicht muss weg»
Staatssektretär überrascht mit Ansage
Spargesetz: Geht da noch was?»
EMA empfiehlt Antikörperpräparat
Beyfortus: Passive Immunisierung gegen RSV»
Zytostatikum & Immunsuppressivum
Melanomrisiko durch MTX?»
EU-Kommission sichert 10.000 Einheiten
Affenpocken: Was kann Tecovirimat?»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»