Aboca ändert Deklaration

Grintuss Hustensaft – Verpackung irreführend Alexandra Negt, 16.03.2020 07:57 Uhr

Berlin - Aboca hatte den Vertrieb des Grintuss Hustensaftes in Deutschland vorerst ausgesetzt. Grund hierfür war ein Gerichtsurteil vom Landgericht Mannheim, welches die Beschreibung auf der Umverpackung des Sirups als irreführend einstufte. Der Verbraucher könne die Werbung dahingehend verstehen, dass das Produkt sowohl bei trockenem als auch bei produktivem Husten wirke. Ab Mitte März tauscht Aboca die Packungen 1:1 aus.

Einstufung als Medizinprodukt

Bei dem Hustensaft handelt es sich um ein Medizinprodukt der Klasse IIa gemäß der europäischen Gesetzgebung eine CE-Zertifizierung. Der italienische Hersteller ist der Ansicht, dass die Aussagen auf dem Etikett aufgrund der Einstufung somit rechtmäßig und konform sind. Aboca wird nach eigenen Aussagen Berufung gegen das Urteil einlegen, die Verpackung wird dennoch angepasst. Der Verkauf des Hustensaftes darf in den Apotheken erst wieder nach der Auslieferung der überarbeiteten Verpackung erfolgen.

Gerichtsurteil als Chance

Aboca sieht in dem Urteil die Möglichkeit über nicht-pharmakologische Wirkmechanismen von Medizinprodukten zu informieren. Der italienische Hersteller möchte sein Produkt durch eine im März startende Kampagne beim Apothekenpersonal bekannter machen. Die Kampagne soll allgemein über das therapeutische Potential von pflanzlichen Medizinprodukten informieren.

Medizinprodukt-Klasse IIa

Bei Arzneimitteln ist die Hauptwirkung pharmakologisch, immunologisch oder metabolisch, bei Medizinprodukten hingegen physikalisch. Grintuss enthält als Medizinprodukt keine ganzen, pharmakologisch wirksamen Extrakte aus Heilpflanzen, sondern nur bestimmte Fraktionen. Die ausgewählten Fraktionen besitzen hauptsächlich eine physikalische Wirkung – eine pharmakodynamische Wirkung soll nicht vorhanden sein. Der Hustensaft wirke somit auf der Oberfläche der Schleimhaut.

Die Risikoklassen der Medizinprodukte sind EU-weit festgelegt. Die Einteilung in eine Risikoklasse obliegt dem Hersteller mit der Zweckbestimmung. Insgesamt gibt es vier Risikoklassen, die ein unterschiedlich hohes Risikopotential tragen: Klasse I, Klasse IIa, Klasse IIb und Klasse III. In die Kategorie IIa sind Medizinprodukte mit mittlerem Risiko für den Patienten. Der Anwendungszeitraum ist kurzfristig, dass bedeutet unter 30 Tage. Der Invasivitätsgrad ist mäßig.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Faktencheck

Flyer in Briefkästen: Corona-Leugner verteilen Falschinformationen»

14.714 neue Infektionen

Rufe nach einheitlichen Corona-Regeln immer lauter»

Erprobung in den USA

Corona-Impfstoff: AstraZeneca nimmt klinische Studie wieder auf»
Markt

Aromatherapie aus dem Allgäu

Echt Dufte: Naturkissen aus Handarbeit»

Nach Zava, Fernarzt und GoSpring

Tele-Ärzte: Noventi schließt Kry an»

OTC-Hersteller

Biegert wird Chef bei Murnauer»
Politik

Freie Apothekerschaft

TSE: 626 Fußballfelder voll Kassenbons – zusätzlich»

Apothekenstärkungsgesetz

VOASG: Temperaturkontrolle für Holland-Versender»

Griff in die Rücklagen

AOK-Chef wehrt sich gegen Spahn-Gesetz»
Internationales

Wegen drohender Opioid-Strafen

Walmart verklagt US-Regierung»

Opioid-Epidemie in den USA

Oxycontin: Purdue schließt Milliarden-Vergleich»

Pharmakonzerne

Takeda baut in Österreich»
Pharmazie

Schutzeffekt in Phase-III

Grippeimpfstoff: Tabakpflanze statt Hühnerei»

AMK-Meldung

Neurax: 160 Packungen Tadalafil verloren»

Nicht nur ACE-2

Neuropilin: Zweiter Eintritts-Rezeptor für Sars-CoV-2»
Panorama

Kunstautomat an der Apotheke

Mini-Gemälde statt Zigarette»

Die Pandemie kreativ nutzen

Ernährungsberaterin, Trainerin und jetzt auch noch Podcast!»

Bisher kein Gerichtsverfahren

Apotheken-Geiselnahme: Täter soll erneut begutachtet werden»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Spahns Unterschriftenmappe»

adhoc24

Temperaturkontrollen im Versand / Corona-Impfstoff / Schnelltests in Apotheken»

Versandapotheken

DocMorris wirbt für Online-Ärzte»
PTA Live

Lokalanästhetika mit Klümpchenbildung

Rezepturtipp: Polidocanol»

Mikronährstoff-Stiefkinder

Wofür ist eigentlich Mangan?»

Schutzmaßnahmen und Zukunftssorgen

Apothekenteams fürchten langen Corona-Winter»
Erkältungs-Tipps

Erkältung, Allergie, Medikamente

Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen»

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»
Magen-Darm & Co.

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»