Glaeske und Grams: Hevert mahnt Homöopathie-Kritiker ab

, Uhr

Hevert hat bei Facebook reagiert und erklärte sich gestern: Alle Studien, welche die Wirksamkeit der Homöopathie bewiesen, würden ignoriert oder schlecht geredet, heißt es. „Mit Sorge sieht Hevert, dass in anderen Ländern wie England erst Lobbygruppen mit Diskreditierungen und danach die Politik mit gesetzlichen Einschränkungen gegen Homöopathie vorgehen.“ Damit dies nicht auch in Deutschland, dem Mutterland der Homöopathie, geschehe, gehe man auf juristischem Weg gegen ungerechtfertigte Diskreditierungen von Homöopathie durch Lobbygruppen vor, die auch dem Unternehmen Hevert schaden könnten.

Der Hersteller verweist in dem Eintrag auf Studien und kritisiert die Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften (GWUP). Grams sitzt in deren Wissenschaftsrat. Der Verein „orchestriert“ laut Hevert Homöopathie-Kritiker, positioniert sich pro Glyphosat sowie gegen Bio-Landbau und unterstützt „einen Feldzug gegen Ärzte für Naturheilverfahren und Heilpraktiker, welche neben Apotheken sehr wichtige Kundengruppen für uns darstellen“. Hevert zufolge ist nicht bekannt, wer die Fäden im Hintergrund zieht oder die Geldgeber sind. Man glaube jedoch, dass es „mächtige Einflussgruppen mit eindeutig wirtschaftlichen Interessen sind, welche erfolgreich viele unwissende und gutgläubige Menschen für ihre negative Propaganda einsetzen“.

Auf die negativen Kommentare und Beschimpfungen wie „Scharlatane wurden früher gehängt“, „Pharmamafia“ oder „Zauberkügelchenfabrikant“ reagiert der Hersteller: Als Familienunternehmen mit über 60-jähriger Geschichte und „tadellosem Leumund“ habe man keine Angst vor den resultierenden unsachlichen Diffamierungen. „Erschüttert sind wir jedoch über die Radikalität mit welcher uns Personen in den sozialen Medien begegnen, welche uns und unsere Produkte gar nicht kennen.“ In knapp 850 Kommentaren äußern sich unter anderem Heilberufler kritisch zu einer angehängten Studie oder kündigen an, Hevert nicht mehr zu empfehlen. Auch Zuspruch findet sich in den Beiträgen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Corona-Impfungen in Apotheken
Noventi: Impf-Termine mit Zava-Beratung »
Letzte Hoffnung E-Rezept
Zur Rose verliert Rx-Geschäft »
Namen und Adressen im Netz angeboten
Zur Rose: Kundendaten geklaut? »
Weiteres
Podcast NUR MAL SO ZUM WISSEN
Karl, der Mal-sehen-wie-Große»
Mehr Transparenz in der Lieferkette
EMA bekommt Engpass-Datenbank»
Streit um das Millionenprojekt
LAV-Beitrag: 50 Euro pro Monat für Gedisa»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»