Versandapotheken

DocMorris: Rx-Geschäft wächst zweistellig

, Uhr
Berlin -

DocMorris hat seinen Umsatz in Deutschland im ersten Quartal um 39 Prozent auf knapp 146 Millionen Euro gesteigert. Im Rx-Bereich konnte der Versender aus Heerlen um gut 11 Prozent zulegen auf 66 Millionen Euro. Als wesentlicher Treiber erwies sich aber erneut das Geschäft mit rezeptfreien Arzneimitteln. Hier ist die Tochter von Zur Rose um fast 76 Prozent auf 80 Millionen gewachsen.

Dazu haben neben der massiven Neukundengewinnung und Marketingkampagnen auch die Zukäufe von Eurapon und Vitalsana beigetragen. Wären die beiden Versender bereits Anfang 2017 übernommen worden, hätten sie 85 Millionen Euro zusätzlichen Umsatz gebracht. Aufgrund der unterjährigen Akquisitionen schlägt der Effekt erst jetzt durch.

Auch in der Schweiz setzte sich die positive Entwicklung des Geschäftsjahrs 2017 fort. Zur Rose steigerte ihren Umsatz im ersten Quartal trotz regulatorisch bedingter Preissenkungen deutlich um 9,3 Prozent auf fast 128 Millionen Schweizer Franken. Im Ärztegeschäft gelang es dank einer insgesamt guten Neukundenentwicklung, den Umsatz um 6,7 Prozent auf 95 Millionen Franken zu erhöhen, während das Retailgeschäft mit einem Umsatzplus von 12 Prozent auf 32 Millionen Franken weiterhin vom Specialty-Care-Bereich und dem erfolgreichen Start der Omni-Channel-Strategie mit den ersten stationären Apotheken profitierte.

Besonders erfreulich ist laut Zur Rose die in Deutschland auf 66 Prozent gesteigerte Markenbekanntheit von DocMorris. Das von der GfK repräsentativ ermittelte Allzeithoch zeige, dass die Markenkampagne erfolgreich sei. Damit verfüge die Gruppe über die mit weitem Abstand stärkste Marke im Versandhandel.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Versandverbot für Notfallkontrazeptiva
Switch-Vorbild „Pille danach“? »
Mehr aus Ressort
Juckreiz und Schuppen
Linola Forte bekommt Zuwachs »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Ärzte drohen mit Ausstieg aus Gematik
E-Rezept: KBV rechnet mit Spahn ab»
Versandverbot für Notfallkontrazeptiva
Switch-Vorbild „Pille danach“?»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»