Die nächste Liefer-App: Phaster Pharmacy

, Uhr
Berlin -

Ein weiterer Lieferdienst für Medikamente formiert sich. Unter dem Namen „Phaster Pharmacy“ wollen zwei Gründer aus der Logistikbranche mit Partnerapotheken eine Bestell-App auf den Markt bringen. Finanziellen Rückhalt haben die beiden auch aus der Gesundheitsbranche – unter anderem vom Teleclinic-Mitgründer Professor Dr. Reinhard Meier.

Das E-Rezept ruft zahlreiche Start-ups auf den Markt, die mit ihren Erfahrungen aus anderen Branchen den Arzneimittelmarkt neu aufteilen wollen. Auch wenn sich die Einführung noch etwas hinziehen dürfte, machen sich die Plattformen bereit. Niklas Spiegel und Lukas Pfaffernoschke wollen mit „Phaster Pharmacy“ Arzneimittel innerhalb von 30 Minuten ausliefern – kostenfrei für Endverbraucher. „Wir waren überrascht, dass es noch keine wirklich gute Lösung gibt.“

Spiegel und Pfaffernoschke kommen aus der Logistikbranche. Beide kennen sich über den digitalen Spediteur Sennder, waren dort unter anderem für Unternehmenskäufe sowie Strategie und Wachstum verantwortlich. „Wir wollen rasch ein flächendeckendes Netzwerk an Partnerapotheken aufbauen“, sagt Spiegel. „Das hat für uns hohe Priorität.“ Bisher seien 50 Apotheken mit an Bord. Für die Akquise sei einer von drei angestellten Apotheker:innen verantwortlich.

Ländlichere Regionen im Visier

Die App soll Ende des Jahres – vermutlich in Berlin – mit einer Partnerapotheke an den Start gehen. Vielleicht werde es auch München, so Spiegel. Die Pilotapotheke war auf Nachfrage nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Anders als Mitbewerber wie Mayd in Berlin befindet sich „Phaster“ noch in der Planung. Der große Roll-Out ist für das erste Quartal 2022 anvisiert. Dann sollen auch Städte mit einer Einwohnerzahl von bis zu 500.000 dazukommen. Anders als Mitbewerber will „Phaster“ schnell auf ländlichere Regionen abzielen.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Apothekerin zieht notfalls vor Gericht
Aufsicht verbietet Abgabeterminal »
Lieferdienst schickt Personal in Apotheken
Spitzenhonorar: Mayd sucht Hybrid-PTA »
ApoRetro – Der satirische Wochenrückblick
Lieferdienste: Apotheke gibt Vollgas »
Mehr aus Ressort
Verkauf auch ohne BfArM-Listung möglich
Ansturm auf Schnelltests: Ramschgefahr »
Millionen Stück ohne Sonderzulassung
Medice-Laientests: Resterampe bei Netto »
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Verkauf auch ohne BfArM-Listung möglich
Ansturm auf Schnelltests: Ramschgefahr»
Millionen Stück ohne Sonderzulassung
Medice-Laientests: Resterampe bei Netto»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise»