Versandhandel

Amazon will Shop-Apotheke übernehmen Patrick Hollstein, 15.09.2017 10:00 Uhr

Berlin - Big Bang im Apothekenmarkt: Amazon will nach Informationen von APOTHEKE ADHOC die Shop-Apotheke übernehmen. Kommt der Deal zustande, würde sich der US-Internetkonzern den führenden OTC-Versender einverleiben – und damit die gesamte Branche gehörig durcheinander wirbeln.

Die Gespräche sind nach Information aus Insiderkreisen bereits fortgeschritten, im nächsten Schritt müsste ein offizielles Übernahmeangebot vorgelegt werden. Bislang ist nur ein kleiner Kreis an Personen involviert. Beim Treffen einiger Manager der Shop-Apotheke mit Industrievertretern am Rande der Expopharm in Düsseldorf gestern Abend soll der geplante Deal jedenfalls kein Thema gewesen sein. Amazon und Shop-Apotheke waren für eine Stellungnahme bislang nicht zu erreichen.

Auch eine Übernahme von DocMorris soll Amazon geprüft haben, allerdings gibt es hier wohl mehrere Vorbehalte. Die gesamte Gruppe inklusive Praxisgroßhandel zu übernehmen, dürfte keine Option sein. DocMorris müsste also zunächst von Zur Rose abgespalten werden – und hätte dann immer noch zu wenig OTC-Geschäft. 58 Prozent des Umsatzes entfallen auf Rx-Medikamente. Entsprechend groß ist das Risiko, dass mit dem Rx-Versandverbot ein wesentlicher Teil des Geschäfts wegbrechen könnte.

Die Shop-Apotheke passt dagegen mit der Fokussierung auf den OTC- und Freiwahlbereich perfekt zum US-Konzern. Nur 3,5 Prozent des Umsatzes hierzulande entfallen auf den Rx-Bereich. Außerdem ist man in Venlo in Sachen Internationalisierung weiter als in Heerlen: Präsenzen gibt es in Frankreich, Italien, Spanien, Österreich, Belgien und den Niederlanden.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort