Versandapotheken: Das große Fressen

, Uhr

Berlin - Es herrscht Goldgräberstimmung. Investoren haben erkannt, dass sich mit Versandapotheken auf absehbare Zeit zwar kein Geld verdienen, aber eine Wachstumsstory erzeugen lässt. Für die deutschen Versender ist das Geschäft schwieriger geworden, seit DocMorris und Shop-Apotheke nach ihren Börsendebüts so massiv aufs Gaspedal treten. Fressen oder gefressen werden, lautet die Devise.

Seit ungefähr zwei Jahren gehen die Buchprüfer bei den Versendern ein und aus. Hedgefonds, Werbekonzerne und Strategen haben die Branche für sich entdeckt – Aponeo (Marcol), Vitalsana (Ströer) und Sanicare (Arvato) sind einige Beispiele. Selbst chinesische Investoren sollen bereits vorstellig geworden sein. Nicht zuletzt die Börsengänge von Shop-Apotheke und Zur Rose haben den Beweis geliefert, dass der Apotheken- am Finanzmarkt angekommen ist.

Der alte Grundsatz, dass sich im deutschen Apothekenmarkt kein Geschäft skalieren lässt, gilt nicht mehr. Von Holland aus ist alles möglich, wer weniger Compliance-getrieben ist, kann sich auch auf ein Modell vor Ort einlassen. Über Dienstleistungs-, Lizenz-, Marketing- und Beraterverträge lassen sich Gewinne abschöpfen, bevor sie anfallen.

Apothekerkammern und Aufsichtsbehörden haben die Waffen gestreckt. Vor dem Kapital hinter den Versandapotheken verschließt die Standesvertretung die Augen, seit das Bundesverwaltungsgericht die Klage des Magdeburger Apothekers Gert Fiedler als unzulässig abgewiesen hat. Dass kein weiterer Prozess auf einem anderen Rechtsweg angestrengt wurde, um das Fremdbesitzverbot zu verteidigen, lässt nur eine Auslegung zu: Bloß keinen Präzedenzfall schaffen. So wie bei Strohmannverträgen und anderen Konstrukten, die an den Grundfesten des deutschen Apothekenwesens rütte

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Stada bläst Aktion ab
Ladival: QVC als Resterampe »
Technologiechef für Versandapotheke
Zur Rose holt Plattform-Profi aus den USA »

Mehr aus Ressort

Betriebsärzt:innen im Einsatz
Impfkampagne bei OTC-Herstellern »
Weiteres
Anteil innerhalb einer Woche verdoppelt
Drosten: Delta-Variante wirklich ernst nehmen»
CEO verteidigt schlechte Wirksamkeit
Curevac für Entwicklungsländer?»
Stada bläst Aktion ab
Ladival: QVC als Resterampe»
Betriebsärzt:innen im Einsatz
Impfkampagne bei OTC-Herstellern»
Zwei Tabletten pro Blisternapf
Update zur Überfüllung bei Abstral»
Aufgrund ausgefallener Influenza-Saison
Grippesaison 21/22: Fehlt der Impfstoff?»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Polizei warnt vor Honorarbetrügern»
Kürzung bei Zertifikat-Honorar
Hansmann schreibt an Merkel»