Profi- vs. Laientest: Erste Apotheken verkaufen Schnelltests

, Uhr

Berlin - Schnell sein lohnt sich: Die ersten Apotheken versorgen ihre Kunden mit Antigen-Schnelltests. In Berlin haben mehrere Betriebe die Produkte auf Lager – verkauft werden auch Tests, die nicht zur Eigenanwendung durch Laien zugelassen sind.

Der Berliner Apotheker Robert Roggenbuck bietet bereits Selbsttests an. Er vertreibt die Tests seit Montag. Besonders beworben oder in der Apotheke sichtbar aufgestellt sind sie nicht. Das dürfte einen Grund haben: Denn angeboten werden die Tests MPV Antigenschnelltest Family. Der Test soll laut Hersteller durch „fachkundiges Personal“ durchgeführt werden. Er findet sich nicht auf der Liste des Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) zur Eigenanwendung durch Laien. Der Preis pro Stück liegt bei 10,99 Euro.

Der Apotheker wollte sich auf Nachfrage nicht äußern. Dem Test liegt eine Gebrauchsanweisung bei. Darin heißt es auf der zweiten Seite unter dem Punkt „bestimmungsmäßiger Gebrauch“ explizit: „Nur für den professionellen Anwender geeignet. Nicht für Laienanwender geeignet.“ Der sogenannte Lepu-Test ist laut Herstellerangaben CE-konform, klinisch getestet und kommt unter anderem in Österreich in Schulen zum Einsatz.

Die Firma MPV Medical distanziert sich von dem Verkauf an Laien: „Die Apotheken haben keine Freigabe, den Test abzugeben“, sagt Geschäftsführer Franz Abstreiter. „Auch wenn der Test prädestiniert für den Verkauf an Laien ist, darf er das noch nicht.“ Eine Sonderzulassung durch das BfArM sei beantragt. „Wir warten auf die endgültige Zulassung“, so Abstreiter. Für Fachpersonal sei er bereits als Anterior-nasal-Test zugelassen. Der Abstrich sei schmerzfrei im vorderen Nasenraum durchführbar.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Mehr zum Thema

Chefin sammelt Papiertüten
Apotheken-Sticker statt Rewe und Zara »

Mehr aus Ressort

Booster, Studien, Wirksamkeit
Update Impfstoffe »
Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Verschließbare Box mit App-Kontakt
Botendienst mit Fernsteuerung»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»