Profi- vs. Laientest: Erste Apotheken verkaufen Schnelltests

, Uhr
Berlin -

Schnell sein lohnt sich: Die ersten Apotheken versorgen ihre Kunden mit Antigen-Schnelltests. In Berlin haben mehrere Betriebe die Produkte auf Lager – verkauft werden auch Tests, die nicht zur Eigenanwendung durch Laien zugelassen sind.

Der Berliner Apotheker Robert Roggenbuck bietet bereits Selbsttests an. Er vertreibt die Tests seit Montag. Besonders beworben oder in der Apotheke sichtbar aufgestellt sind sie nicht. Das dürfte einen Grund haben: Denn angeboten werden die Tests MPV Antigenschnelltest Family. Der Test soll laut Hersteller durch „fachkundiges Personal“ durchgeführt werden. Er findet sich nicht auf der Liste des Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) zur Eigenanwendung durch Laien. Der Preis pro Stück liegt bei 10,99 Euro.

Der Apotheker wollte sich auf Nachfrage nicht äußern. Dem Test liegt eine Gebrauchsanweisung bei. Darin heißt es auf der zweiten Seite unter dem Punkt „bestimmungsmäßiger Gebrauch“ explizit: „Nur für den professionellen Anwender geeignet. Nicht für Laienanwender geeignet.“ Der sogenannte Lepu-Test ist laut Herstellerangaben CE-konform, klinisch getestet und kommt unter anderem in Österreich in Schulen zum Einsatz.

Die Firma MPV Medical distanziert sich von dem Verkauf an Laien: „Die Apotheken haben keine Freigabe, den Test abzugeben“, sagt Geschäftsführer Franz Abstreiter. „Auch wenn der Test prädestiniert für den Verkauf an Laien ist, darf er das noch nicht.“ Eine Sonderzulassung durch das BfArM sei beantragt. „Wir warten auf die endgültige Zulassung“, so Abstreiter. Für Fachpersonal sei er bereits als Anterior-nasal-Test zugelassen. Der Abstrich sei schmerzfrei im vorderen Nasenraum durchführbar.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Corona-Impfungen in Apotheken
Noventi: Impf-Termine mit Zava-Beratung »
Mehr Transparenz in der Lieferkette
EMA bekommt Engpass-Datenbank »
Weiteres
Mehr Transparenz in der Lieferkette
EMA bekommt Engpass-Datenbank»
Entschädigungsanspruch
Kein Booster, kein Geld»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»