Schwabach

Testzentrum: Apotheke soll falsch abgerechnet haben

, Uhr
Berlin -

In Mittelfranken wurden ein Testzentrum und mehrere Räume wegen des Verdachts auf Abrechnungsbetrug untersucht. Beschuldigt sei auch ein Apotheker beziehungsweise eine Apothekerin, sagt ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Nürnberg. Insgesamt gebe es drei Beschuldigte, die alle mit dem Betrieb des Testzentrums zu tun hätten.

Es bestehe der Verdacht, dass mehr Tests abgerechnet worden seien, als tatsächlich durchgeführt wurden, so der Sprecher. Zuerst hatte der Bayerische Rundfunk über den Fall berichtet. Für die Durchsuchungen in mehreren Orten ist die Zentralstelle zur Bekämpfung von Betrug und Korruption im Gesundheitswesen (ZKG) verantwortlich. Die Ermittler suchten heute unter anderem im Testzentrum am Einkaufszentrum Oro in Schwabach nach Hinweisen. Außerdem wurden unter anderem Büroräume in Nürnberg und Fürth untersucht.

Das Testzentrum am Einkaufszentrum Oro. Im BR-Beitrag wird die Drive-In-Schnellteststation auf dem Parkplatz gezeigt, die seit Mai existiert und von der Apotheke betrieben wird.

Die Inhaberin wollte sich aufgrund des laufenden Verfahrens nicht zu Details äußern. „Ich bin aber von ganzem Herzen überzeugt, nichts Falsches gemacht zu haben“, sagte sie gegenüber APOTHEKE ADHOC. Der Betrieb der Apotheke und des Testzentrums läuft vorerst weiter.

Zu weiteren Einzelheiten, etwa zum Zeitraum des angeblichen Abrechnungsbetrugs sowie zur Summe, konnte der Sprecher keine Angaben machen. Aktuell gehe es unter anderem darum, die Zahl der falsch abgerechneten Tests herauszufinden, sagt er. Die Auswertung des Materials könne einige Zeit in Anspruch nehmen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Überfall auf Apotheke
Oxycodon: PTA mit Axt bedroht »
Mehr aus Ressort
Zwei Scheiben Brot fürs Wochenende
Wenn die Apotheke ein Supermarkt wäre »
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Zwei Scheiben Brot fürs Wochenende
Wenn die Apotheke ein Supermarkt wäre»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»