AOK-Schattenretaxierung

Defektbeleg folgt auf Brandbrief Alexander Müller, 20.09.2016 14:54 Uhr

Berlin - Die AOK Rheinland/Hamburg macht sich in den Apotheken derzeit wenig Freunde: Weil die Kasse seit Monatsbeginn für jeden Defekt einen doppelten Großhandelsbeleg oder Geständnis des Herstellers verlangt, ist der Aufwand in der Offizin massiv gestiegen. Doch die Apotheken wehren sich und schalten die Politik ein.

Ist ein Rabattarzneimittel nicht lieferbar, müssen die Apotheker dies mit einem Sonderkennzeichen auf dem Rezept vermerken und den Ausfall gegenüber der Kasse belegen. Laut AOK waren diese Angaben aber in der Vergangenheit „nicht immer deckungsgleich“ mit den Defektmeldungen oder Zeiträumen der Hersteller. Deshalb verlangt die Kasse jetzt einen Beleg des Herstellers oder die verbindliche Erklärung des Großhändlers, dass der Hersteller nicht lieferfähig ist. Dritte Möglichkeit: Die Kasse gibt sich zufrieden, wenn mindestens zwei Großhändler bestätigen, dass sie das Rabattarzneimittel nicht an Lager haben.

Fehlt der Nachweis dagegen ganz, will die Kasse ab September in solchen Fällen retaxieren, trotz Sonder-PZN. Zur Warnung wurden Ende August bereits „Schattenretaxierungen“ für das vierte Quartal 2015 an die Apotheken verschickt. Die Kasse hat diesen Begriff selbst geprägt, weil diese Retaxationen nicht umgesetzt werden sollen. Die AOK geht einem Sprecher zufolge davon aus, „dass ein pharmazeutisches Unternehmen selbstverständlich bereit ist, schriftlich eine Lieferunfähigkeit beziehungsweise einen Lieferengpass zu bestätigen“.

Diese Aussage des AOK-Sprechers gegenüber APOTHEKE ADHOC hat einen Apotheker aus NRW zum öffentlichen Gegenschlag bewogen: Als der Generikahersteller Aurobindo seinen längeren Engpass bei Quetiapin nicht bestätigen wollte, schrieb der Apotheker persönlich an den Vorstandsvorsitzenden der AOK Rheinland/Hamburg, Günter Wältermann. Eine Kopie des Briefes schickte er an den Hersteller sowie NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Bündnis 90/Die Grünen) und den Chef des Apothekerverbands Nordrhein, Thomas Preis.
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Magenmittel

Handelsblatt: Ermittlungen zu Iberogast»

Pharmaskandal

Lunapharm fordert Entschädigung vom Land»

Pharmakonzerne

Bayer-Aufsichtsrat: Chefwechsel bringt nichts»
Politik

Nächster Gesetzentwurf

Spahn legt Gesetz zur Reform der Notfallversorgung vor»

Parkplätze fehlen

Kindergarten sorgt für Kundenschwund»

„Er schafft 'ne Menge weg“

Merkel lobt Spahn»
Internationales

Amazon

NHS bietet Sprechstunde bei Alexa»

Marektingmethoden

Reckitt: Milliardenstrafe wegen Suboxone»

Nach Wirksamkeitsstudie

Frankreich streicht Homöopathie auf Rezept»
Pharmazie

Grippeimpfung in der Schwangerschaft

Keine Folgeschäden für Kinder»

Allergenpräparate

ALK: Pangramin Ultra geht»

Kolorektalkarzinom

Zulassungsstudien für Stivarga-Kombi»
Panorama

Apothekeneröffnung

Von der Betriebserlaubnis überrascht»

Alchemilla und die Ärzte

Rahmenvertrag – Probleme mit den Praxen»

Seltenes Phänomen

Siamesische Zwillinge in Berlin geboren»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Spahn legt nach: Entwurf für ein Apothekenverteidigungsgesetz»

Securpharm

2D-Code-Panne auch bei Teva»

Gürtelrose-Impfstoff

Shingrix weiter knapp: Apothekerin ist sauer»
PTA Live

Weinkönigin

PTA-Schülerin und Majestät»

Gesangswettbewerb

Revoice of Pharmacy: Die Jury tagt»

WIRKSTOFF.A

Die PTA IN LOVE Summer Tour zum Nachhören»
Erkältungs-Tipps

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»

Frische Brise

Erkältet durch die Klimaanlage»

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»
Magen-Darm & Co.

Motilitätsstörungen

Sodbrennen: Wenn sich die Magensäure verirrt»

Unverträglichkeiten

Beratungstipps bei Nahrungsmittelallergien»

Emesis

Tipps bei Übelkeit und Erbrechen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaft

Das erste Trimester: Von der Befruchtung bis zur Organentwicklung»

Frühschwangerschaft

B-Vitamine: Geheimwaffe für Schwangere»

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»