Retaxationen

Defekte lassen DAK kalt Carolin Bauer, 06.01.2016 09:19 Uhr

Berlin - Lieferengpässe sind für Apotheken immer wieder ein Ärgernis. Ein Pharmazeut aus Köln wurde von der DAK Gesundheit retaxiert, weil er bei Nichtverfügbarkeit des verordneten Reimports des MS-Mittels Copaxone (Glatirameracetat) nicht das Original von Teva abgegeben hatte. Beim Großhandel seien aber beide Präparate nicht verfügbar gewesen, sagt Mario Spieker. Der Inhaber der Markt-Apotheke hat sich nach mehreren Einsprüchen jetzt mit einem Brief an den Vorstand gewandt.

In dem Fall geht es um Copaxone von Haemato. Der Arzt verordnete im Oktober 2013 drei Packungen à 28 Fertigspritzen des Reimports. Auf dem Rezept war das Aut-idem-Kreuz gesetzt. Das gewünschte Arzneimittel sei nicht lieferbar gewesen, sagt Spieker. Auch das rabattierte Original des israelischen Konzerns sei an dem Freitag nicht verfügbar gewesen. „Am Samstag musste schon gespritzt werden.“
Der Pharmazeut gab einen entsprechenden Reimport von Emra ab. Die Verordnung fiel laut Spieker in die Zeit, als Teva die Packungsgröße von 28 auf 30 Stück umgestellt hatte. Die Kasse zog dem Apotheker von dem Gesamtbetrag über rund 4500 Euro rund 3800 Euro ab. Als Grund hieß es, die verordneten Produkte seien nicht durch Rabattarzneimittel ersetzt worden.
Spieker legte Einspruch ein. Der Apotheker erklärte den Defekt und entschuldigte sich, dass die Sonderkennziffer 211 fehle. Knapp einen Monat später kam aus Bremen die Antwort: Der Einspruch werde nicht zugelassen, da alle Voraussetzungen für eine Substitution erfüllt gewesen seien.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

eRezept-Projekt

Teleclinic schießt gegen Kry und DocMorris»

Pharmadienstleister

Sartorius kauft in Israel»

Apotheken-Apps

Phoenix klebt Plakate für „Deine Apotheke“»
Politik

Intensivpflege

Nach Protesten: Spahn ändert Reformpläne»

Registrierkassengesetz

Papierindustrie gibt Entwarnung: Kein Extra-Mülleimer für Bons»

Westfalen-Lippe

Erschreckende Bilanz: 100 Schließungen in zwei Jahren»
Internationales

Lohnhersteller

Rentschler: Pleite in Österreich»

Streit um Apothekerpreise

Ramschpreis für EllaOne: Apotheken unter Beschuss»

Alexa macht jetzt Medikationsmanagement

Amazon kooperiert mit Omnicell und Apothekenkette»
Pharmazie

Lungenkrebs

Weitere US-Zulassung für Tecentriq»

Neurodegenerative Erkrankungen

Parkinson: Proteinablagerungen als Therapieansatz?»

Rückruf

Fagron: Colistinsulfat und Chloramphenicol müssen zurück»
Panorama

Nikolaus-Aktion

400 Stiefel im Abholerregal»

Auszeichnung für Svenja Lücke

Amtlich: Stifts-Apotheke hat die beste PKA»

Umstrittenes Experiment

Gen-Babys: Manuskripte werfen Zweifel auf»
Apothekenpraxis

Positionspapier gegen Lieferengpässe

Bestandsabfrage für Apothekenkunden»

Verunreinigung

Metformin: Kommt das NDMA aus dem Blister?»

Verunreinigungen

NDMA: Jetzt auch Metformin betroffen»
PTA Live

Spendenaktion

Metalheads and Pets: PTA engagiert sich fürs Tierheim»

PTA-Preis

Avie prämiert „die stillen Helden in der Apotheke“»

Wundversorgung

Fünf Tipps zur Pflasterauswahl»
Erkältungs-Tipps

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»

Erkältungs-Tipps

Anatomische Erkältungsreise – Lunge und Bronchien»

Lästige Begleiterscheinung

Schnarchen durch Erkältung»
Magen-Darm & Co.

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»

Pro-, Prä-und Synbiotika

Nahrung für die Darmflora»
Kinderwunsch & Stillzeit

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»