Pharmazeutische Dienstleistungen: Drei zentrale Themen

, Uhr

Berlin - Mit dem Apothekenstärkungsgesetz (VOASG) wurde auch ein zusätzliches Honorar für pharmazeutische Dienstleistungen beschlossen. Doch zunächst müssen sich Krankenkassen und Apotheker auf die konkreten Rahmenbedingungen einigen. Am kommenden Dienstag findet eine außerordentliche Online-Sitzung des Abda-Gesamtvorstandes statt, bei der über den Sachstand informiert werden soll. Nach Informationen von APOTHEKE ADHOC geht es um drei Gruppen von Dienstleistungen.

Das VOASG wurde Ende November verabschiedet. Laut Gesetz soll der Deutsche Apothekerverband (DAV) jetzt mit dem GKV-Spitzenverband und dem Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) die pharmazeutischen Dienstleistungen näher definieren, ebenso die Anspruchsvoraussetzungen und die Abrechnung. Erfolgt binnen eines halben Jahres keine Einigung, entscheidet die Schiedsstelle. Abgerechnet werden können die neuen Dienstleistungen ab 2022.

Bei der Abda wurde eine eigene Arbeitsgruppe für das Thema gegründet. Doch deren Ergebnisse werden bislang sorgsam unter Verschluss gehalten. Zu groß ist im Apothekerhaus offenbar die Sorge, das Konzept könnte frühzeitig von den Kassen zerpflückt werden. Oder sogar in den eigenen Reihen: Nicht einmal die Mitgliedsorganisationen sind bislang über den aktuellen Stand im Bilde.

Das soll sich in der kommenden Woche ändern. Der Gesamtvorstand trifft sich online. Die Sitzung startet am Nachmittag und ist für eine Stunde angesetzt. Einziger Tagesordnungspunkt: „Pharmazeutische Dienstleistungen – Sachstandsbericht“.

Dem Vernehmen nach konzentriert sich die Abda auf drei Blöcke: Zentraler Bestandteil ist wenig überraschend die Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) inklusive Medikationsmanagement und -analyse. Die zweite Gruppe an Leistungen betrifft die Adhärenz. Wenn Apotheker über das normale Maß hinaus zur richtigen Anwendung beraten, soll das extra vergütet werden. Die Prävention soll den dritten Block der Leistungen ausmachen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
US-Staatsanwälte schreiben an Zuckerberg
Facebooks Umgang mit Impfgegnern»
Nur noch eine Rezeptur pro Verordnung
Platzmangel durch Hash-Code und Z-Daten»
Dosierungsangabe
Achtung Retax: >>2x»