Arzneimittel oder Lebensmittel?

Melatonin: Rechtslage ungewiss Nadine Tröbitscher, 15.02.2019 09:02 Uhr

Berlin - Deutschland ist müde, denn laut DAK-Gesundheitsreport schlafen 80 Prozent der Berufstätigen schlecht. Ein- und Durchschlafstörungen gehören bei vielen Menschen zum Alltag, etwa jeder Zehnte leidet an einer Insomnie. Schlafmittel aus Apotheke oder Drogerie sollen Abhilfe schaffen und schlaflosen Nächten den Garaus machen. Einen Hype erlebt gerade Melatonin als Nahrungsergänzungsmittel oder diätetisches Lebensmittel – aber ist das Schlafhormon nicht eigentlich verschreibungspflichtig?

Melatonin ist ein Hormon und wird im Körper aus Serotonin produziert – vorwiegend in der Nacht in der Zirbeldrüse im Epithalamus. Es steuert den Tag-Nacht-Rhythmus. Melatonin gibt es als Mund- und Nasenspray oder auch als Kapsel in Drogerien oder im Internet. Die Präparate können bei einer Tagesdosis von 1 mg als Nahrungsergänzungsmittel deklariert werden und einen der zwei möglichen Health Claims tragen; „Melatonin trägt zur Linderung der subjektiven JetLeg-Empfindung bei“ oder „Melatonin trägt dazu bei, die Einschlafzeit zu verkürzen“. Voraussetzung ist stets, dass der tägliche Grenzwert von 1 mg nicht überschritten und der Verbraucher darüber informiert wird, dass die Wirkung sich einstellt, wenn die zulässige Höchstmenge kurz vor dem Schlafengehen aufgenommen wird.

Die Produkte aus dem Mass Market enthalten meist 0,5 mg Melatonin oder weniger sowie weitere Inhaltsstoffe wie Passionsblume, Zitronenmelisse oder auch Magnesium. Ein Mundspray beispielsweise enthält 0,125 mg des Schlafhormons pro Sprühstoß. Um auf die nach Health Claim geforderte Menge zu kommen, müssen vor dem Zubettgehen acht Sprühstöße in den Mund gegeben werden. In den Apotheken sind die Produkte jedoch nicht oder nur in Einzelfällen zu finden, wobei hierzulande bei den zuständigen Aufsichtsbehörden keine Einigkeit herrscht, ob die freiverkäuflichen Melatoninprodukte in den Apotheken verkauft werden dürfen.

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat melatoninhaltige Produkte bereits im September 2011 dosisunabhängig als Arzneimittel bewertet: „Melatonin untersteht ohne Einschränkung der Verschreibungspflicht, siehe Anlage 1 zur Arzneimittelverschreibungsverordnung (AMVV)“. Auch das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) folgt dieser Ansicht. Melatonin sei eine Substanz mit pharmakologischer Wirkung und daher handele es sich nicht um ein Nahrungs- oder Nahrungsergänzungsmittel. Die endgültige Entscheidung obliege jedoch den Überwachungsbehörden der einzelnen Bundesländer. Inzwischen hat das BfArM entschieden, dass melatoninhaltige Produkte mit einer Tagesdosierung zwischen 0,5 und 5 mg generell Arzneimittel seien und somit der Zulassungspflicht unterlägen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Pneumokokken-Impfstoff

Prevenar ist zurück»

Modellprojekt

Bundeswehr testet Diensthunde als Corona-Schnüffler»

Corona-Schutzmaßnahmen

Einzelhandel: Landespolitiker wollen Maskenpflicht abschaffen»
Markt

Corona-Krise

Umsatzeinbruch bei Beiersdorf»

Neuer Name, alte Rezeptur

Bach: Aus Rescue wird Rescura»

Registrierkassengesetz

Noventi schürt Angst vor Steuerprüfung»
Politik

WHO

Kampf gegen HIV und Aids in Gefahr – wegen Corona»

Im Einzelhandel

Breite Mehrheit gegen Abschaffung der Maskenpflicht»

Über 75 Millionen Euro
 

EU und Curevac vereinbaren Darlehen»
Internationales

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»

Führungswechsel

EMA: Pharmazeutin als neue Geschäftsführerin»

Risiko weiterhin hoch

Schweinepest: Fester Zaun geplant»
Pharmazie

Modelle für die Corona-Forschung

Uni Bochum züchtet Test-Lungen»

Auf den Bindungspartner achten

Dosierung anpassen: Coffein oder Coffeincitrat?»

Nur jeder fünfte ist geimpft

Influenza-Impflücken bei Chronikern»
Panorama

Nachhaltigkeitsprojekt

Apothekenwald: Die ersten Bäume sind gepflanzt»

Baldrian, Hopfen & Co.

Heilkräuterwanderung – gefragt wie nie»

12 Jahre Gefängnis für Pfusch-Apotheker

Zyto-Skandal: BGH weist Revision zurück – Urteil rechtskräftig»
Apothekenpraxis

Kein Scherz!

Kein Filialleiter zu finden: Apotheke zu verschenken»

Friedenspflicht bei Pseudoarztnummer

Entlassrezepte: 4444444 gilt nicht mehr»

Frau zieht im Verkaufsraum blank

Braunschweig: Popo-Diebin schlägt schon wieder zu»
PTA Live

Mehr Tragekomfort, weniger Beschwerden

Aromatipps für die Maske»

Diuretika, Antibiotika und Johanniskraut

Phototoxische Reaktionen der Haut»

PTA-Schule Paderborn trotzt Corona

Examen 2020: Überdurchschnittliche Ergebnisse»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»

Hygienemaßnahmen bieten Schutz

Covid-19 in der Stillzeit: Was ist zu beachten?»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»