Hundebiss an Notdienstklappe: Die Version der Kundin

, Uhr

Berlin - Der Streit um den Hundebiss in einer österreichischen Apotheke geht weiter: Nach der Hundebesitzerin hat sich nun auch das Opfer zu Wort gemeldet. Sie weist die Einschätzung der PTA zurück, wonach es sich um eine Lappalie gehandelt habe. Vielmehr sei sie ernsthaft verletzt worden und habe seitdem sogar unter psychischen Folgen des Zwischenfalls zu leiden.

Kurzer Rückblick: Am Samstag hatte sich eine 48-jährige Frau kurz nach Ende der Öffnungszeit an eine Apotheke im niederösterreichischen Deutsch-Wagram gewendet. Die PTA, die 20 Minuten nach Feierabend noch in der Offizin und auf dem Sprung nach Hause war, öffnete die Notdienstklappe und wies die Frau darauf hin, dass die Apotheke keinen Notdienst habe. Daraufhin entbrannte offenbar eine Auseinandersetzung. Als die Frau nach Darstellung der PTA ihren Kopf in die Notdienstklappe steckte, biss ihr der Hund der PTA ins Gesicht.

Über die Einschätzung des Vorfalls gehen die Ansichten jedoch auseinander. Während die PTA darauf beharrt, dass die Frau nur einen Kratzer davon getragen hat, spricht sie selbst von ernsthaften Verletzungen. Jetzt hat die 48-Jährige erstmals mit der Presse gesprochen und zeichnet ein anderes Bild der Ereignisse. So ist in ihrer Darstellung keine Rede davon, dass sie den Kopf in die Notdienstklappe gesteckt habe. „Ich habe mir kurz nach 12 Uhr eine Creme holen wollen, läutete an, die Apothekerin öffnete die Klappe“, erzählte sie der österreichischen Nachrichtenseite Heute.at „Plötzlich fuhr die Schnauze des Hundes raus, erwischte mich an Nase und Kinn, das Blut spritzte nur so weg.“

Daraufhin hatte die PTA die verletzte Kundin hereingebeten und sie versorgt. Die Kundin rief die Polizei und „bekam eine Küchenrolle, um die Blutung zu stoppen“, wie sie erzählt. „Dann wurde ich zum Arzt und in der Folge ins Krankenhaus gebracht.“ Doch nicht nur physisch, auch seelisch hat der Vorfall angeblich Wunden hinterlassen, sie leide jetzt an Schlafstörungen. „Ich bekomme jetzt sogar Schlaftabletten, weil ich nicht schlafen kann, sagt sie.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Verschließbare Box mit App-Kontakt
Botendienst mit Fernsteuerung»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»