Ab 1. Oktober

Apotheken sollen Impfzentren beliefern

, Uhr aktualisiert am 10.08.2021 14:50 Uhr
Apotheken sollen künftig auch Impfzentren beliefern.
Berlin -

Impfzentren und mobile Impfteams sollen den Corona-Impfstoff ab 1. Oktober über Apotheken beziehen. So sieht es der Referentenentwurf für eine Novellierung der Coronavirus-Impfverordnung (ImpfV) vor. Details zum Ablauf werden noch geprüft.

Impfzentren oder mobile Impfteams sollen weiterhin im Einsatz bleiben, wobei Letztere laut BMG künftig „gerade auch im Lichte der Schließung beziehungsweise Reduzierung der Anzahl und Kapazität der Impfzentren nicht zwingend an ein Impfzentrum angegliedert sein“ müssen. Durch die mobilen Impfteams soll sichergestellt werden, dass auch Menschen mit eingeschränkter Mobilität, insbesondere in stationären Pflegeeinrichtungen oder im häuslichen Umfeld, geimpft werden können. Außerdem sollen der Öffentliche Gesundheitsdienst, Amtsärzt:innen sowie Krankenhäuser künftig Impfungen durchführen.

Den Impfstoff sollen diese Stellen künftig nicht mehr aus einem Zentrallager des Bundes oder direkt vom Hersteller erhalten, sondern über die Apotheken. „Für den Öffentlichen Gesundheitsdienst und Impfzentren soll der derzeitige Bezugsweg bis Ende September bestehen bleiben. Ab dem 1. Oktober 2021 sollen auch diese Leistungserbringer die Impfstoffe über Apotheken beziehen“, heißt es im Referentenentwurf.

Details zum Ablauf gibt es noch nicht: „Die Gesundheitsministerkonferenz hat sich mit Beschluss vom 17. Juli 2021 darauf verständigt zu prüfen, wie die Impfzentren beziehungsweise die Mobilen Impfteams sowie der öffentliche Gesundheitsdienst spätestens ab dem 1. Oktober 2021 in die Versorgung mit Impfstoffen über die Apotheken und den pharmazeutischen Großhandel eingebunden werden können. Diese Prüfung läuft derzeit“, so ein Sprecher des BMG. Der Prozess solle diese Woche abgeschlossen werden, so dass die Details wohl Anfang nächster Woche finalisiert werden könnten.

Anders als bei Arztpraxen und Betriebsärzt:innen wird das Zubehör und Impfbesteck dabei nicht mitgeliefert. Die Krankenhäuser erhalten die Impfstoffe und das Impfbesteck und -zubehör über die Krankenhausapotheken und die krankenhausversorgenden Apotheke.

Die Vergütung bleibt dabei unverändert:

  • 7,58 Euro zuzüglich Umsatzsteuer für die Abgabe der 1. bis 100. Durchstechflasche innerhalb eines Kalendermonats
  • 4,92 Euro zuzüglich Umsatzsteuer für die Abgabe der 101. bis 150. Durchstechflasche innerhalb eines Kalendermonats
  • 2,52 Euro zuzüglich Umsatzsteuer für die Abgabe jeder weiteren Durchstechflasche innerhalb eines Kalendermonats.

Bereits im Juli war Apotheken mit der Allgemeinverfügung zur Sicherstellung der Verteilung erlaubt worden, überzählige und nicht abgerufene Impfstoffe an Impfzentren oder mobile Impfteams abzugeben.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Startschuss für die Influenzasaison 2022/23
Seqirus beginnt mit Auslieferung der Grippeimpfstoffe »
Vergleich zu Biontech- oder Moderna-Geimpften
Novavax: Schwächere Immunantwort »
Inaktivierter Ganzvirusimpfstoff
Steckbrief: Valneva-Impfstoff »
Mehr aus Ressort
Sorge um Halteplätze und Teststelle
Apothekerin ärgert sich über Imbisswagen »
Falsche Bescheinigungen gegen Geld
Mutter stiftete Arzt zur Straftat an »
Jahresbericht der Wettbewerbszentrale
Apotheken-Verstöße als „Thema des Jahres“ »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Namensänderung bei Janssen-Impfstoff
Jcovden: Apotheken können aufklären»
Antikörper dockt an Spikeprotein an
Corona: Universalwaffe gefunden?»
Falsche Werbung und obskure Siegel
Die kleinen Sünden der Krankenkassen»
Empfehlungen für alle Altergruppen
Lauterbach will klare Impfbotschaft»
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Eine seltene Genmutation erweist sich als Glücksfall.
Weiterer Patient von HIV geheilt»
Antibakterielle Wirkstoffe beeinflussen Antikörper
Antibiotika: Immunantwort bei Babys geschwächt»
Möglicher Zusammenhang zwischen Endometriose und Schlaganfall
Endometriose: Kardiovaskuläres Risiko»
Abgeschlagenheit, Konzentrationsstörungen, Appetitlosigkeit
Long Covid: Kinder leiden nach Infektion»
Sorge um Halteplätze und Teststelle
Apothekerin ärgert sich über Imbisswagen»
Falsche Bescheinigungen gegen Geld
Mutter stiftete Arzt zur Straftat an»
Startschuss für die Influenzasaison 2022/23
Seqirus beginnt mit Auslieferung der Grippeimpfstoffe»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»