Gesundheitsminister: Apotheken sollen Impfzentren beliefern

, Uhr

Berlin - Apotheken sollen ab dem Herbst nicht mehr nur die Arztpraxen, sondern auch die Impfzentren mit Corona-Impfstoff beliefern. Das haben die Gesundheitsminister und -senatoren am Montag auf der Gesundheitsministerkonferenz beschlossen. Außerdem sollen für die Apotheken weitere Erleichterungen bei der Umverteilung von Impfstoffen geprüft werden.

Bund und Länder wollen bis Mitte August prüfen, wie die Impfzentren, ihre mobilen Impfteams und der öffentliche Gesundheitsdienst spätestens ab dem 1. Oktober durch die Apotheken und den pharmazeutischen Großhandel mit Corona-Impfstoffen beliefert werden können. Das geht aus dem Beschlusspapier der gestrigen Gesundheitsministerkonferenz hervor, das APOTHEKE ADHOC vorliegt. Laut der Allgemeinverfügung, die vergangene Woche die Umverteilung von Impfstoffen neu regelte, dürfen Apotheken bereits Überschüsse an Impfzentren abgeben. Darauf aufbauend dürften sie bald deren gesamte Impfstoffbelieferung übernehmen.

Es sei derzeit ein Rückgang der Nachfrage sowohl in den Impfzentren als auch in den Arztpraxen und bei den Betriebsärzten zu verzeichnen. „Da die Verfügbarkeit an Impfstoffen die Nachfrage schon bald deutlich übersteigen wird, werden im Laufe des August die verfügbaren Impfstoffmengen nicht mehr vollumfänglich an die Länder, Arztpraxen und Betriebsärzte ausgeliefert werden müssen“, so das Papier. Deshalb müsse eine übermäßige Lagerhaltung bei den Ländern und in Arztpraxen vermieden werden. Zu diesem Zweck haben die Minister und Senatoren im Einvernehmen mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) eine Reihe von Beschlüssen gefasst, die eine flexiblere Verteilung und unkompliziertere Verimpfung der Impfstoffe ermöglichen sollen.

Neben der Belieferung der Impfzentren durch die Apotheken solle laut Beschluss geprüft werden, welche Regelungen getroffen werden können, damit Apotheken künftig noch mehr Freiheiten bei der Umverteilung von Impfstoffen kriegen. Bisher konnten Apotheken nur bei ihrem Hauptlieferanten ausschließlich den Impfstoff bestellen, der auch von den Praxen bestellt worden war. Per Allgemeinverfügung hatte das Bundesgesundheitsministerium (BMG) die Regelungen Mitte Juli dahingehend angepasst, dass Apotheken die Möglichkeit eingeräumt wird, „die vorrätigen überschüssigen Impfstoffe gegen Covid-19 an andere Leistungserbringer abzugeben, die ihn zweckgemäß verwenden können“. Apotheken können seitdem auch an Vertrags-, Privat- und Betriebsärzte abgeben, „die bei ihnen nicht oder nicht in dem entsprechenden Umfang bestellt haben, wenn dies die Erfüllung ihrer übrigen Abgabeverpflichtungen nicht beeinträchtigt“. Das Impfzubehör muss dabei – anders als bei der regulären Belieferung – nicht mit abgegeben werden. Hier soll nun noch weiter gelockert werden: „Weitere Flexibilisierungen wird das BMG prüfen“, heißt es im gestrigen Beschluss.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Weiteres
Zwischenblutungen und unregelmäßige Menstruation
Beeinflusst die Covid-Impfung den weiblichen Zyklus?»
Öffnungszeiten und beschäftigte Mitarbeiter
Corona-Tests: Neue Dokumentationspflichten»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»