Dranbleiben: Impfskeptiker überzeugen

, Uhr

Berlin - Endlich ist ausreichend Impfstoff vorhanden, sodass Impfwillige nicht mehr wochenlang auf einen Termin warten müssen. Es scheint, als sei die Aufklärung aktuell so umfangreich wie zu keinem Zeitpunkt zuvor. Viele der aktuell noch nicht geimpften Personen hadern mit dem Thema – ein Termin ist noch nicht ausgemacht. Einige lehnen die Impfung konsequent ab. Um im Winter nicht vor einer erneuten Welle zu stehen und in einem wochenlangen Lockdown zu verharren, ist es wichtig, diese Menschen über den Nutzen und die Risiken aufzuklären, auch wenn sich das Beratungsgespräch wie eine endlose Dauerschleife anfühlt.

Es kann anstrengend sein, wenn man bereits vor der Mittagspause den fünften Kund:in davon überzeugen möchte, dass die Impfung die Gene nicht verändert und in Comirnaty und Spikevax auch kein „gefährliches“ Aluminium enthalten ist. Jetzt, wo der Impfstoff in ausreichender Menge vorhanden ist, scheint es so schwierig wie nie, die noch ungeimpften Bürger:innen vom Nutzen der Immunisierung zu überzeugen. Hier die häufigsten Aussagen von skeptischen Kund:innen und wie man sie beantworten kann:

„Der Impfstoff wirkt ja direkt im Zellkern und verändert meine DNA!“

Zumindest bei den mRNA-Impfstoffen von Biontech und Moderna trifft diese Aussage nicht zu. Die mRNA kann nicht in den Zellkern eindringen. Sie wird entlang der Ribosomen abgelesen. Die Ribosomen gehören zu den Zellorganellen, die innerhalb der Zelle, aber außerhalb des Zellkerns vorliegen. Hier werden Proteine produziert. Hier entsteht aus der mRNA vereinfacht gesagt das Antigen, welches auf der Zelloberfläche im nächsten Schritt präsentiert wird.

Bei den Vektorimpfstoffen sieht das anders aus. Sie basieren auf für den Menschen ungefährlichen Adeno- oder Schnuofenviren. Sie sind nicht mehr vermehrungsfähig. Das Genom der Vektorimpfstoffe verbleibt ebenso wie das anderer Adenoviren außerhalb der menschlichen DNA im Zellkern infizierter Zellen. Nach aktuellen wissenschaftlichen Stand besteht kein Risiko des Einbaus der Adenovirus-Vektor-DNA in das menschliche Erbgut.

„Die mRNA könnte ja im Körper verbleiben und dort zum Gehirn wandern!“

Nein, denn die mRNA wandert schnell in die Zelle und wird dort „umgeschrieben“. Freie mRNA wird innerhalb weniger Tage abgebaut. Sie können sich nicht anhäufen – was nicht gebraucht wird, wird abgebaut.

„Impfstoffe enthalten Aluminium und das führt zu Brustkrebs und Alzheimer!“

Die bisher zugelassenen Impfstoffe kommen ohne Aluminium oder sonstige sogenannte Adjuvantien aus. Bei einigen Totimpfstoffen ist Aluminium als Wirkverstärker enthalten, jedoch nur in sehr geringen Mengen. Auch Quecksilber wird von einigen Skeptikern in den Vials vermutet, doch auch diese Verbindung ist in keinem der vier Impfstoffe enthalten. Generell steht laut Aussagen des Robert Koch-Institutes (RKI) für alle in Deutschland generell empfohlenen Schutzimpfungen eine quecksilberfreie Variante zur Verfügung.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Von Rotklee bis Hormonersatztherapie
Fresh-Up: Wechseljahre »

Mehr aus Ressort

PTA gewinnt EuroSkills
Deutschland ist Europameister »
Gelber Impfpass hat ausgedient
2G in Berlin: Ansturm auf Apotheken »
Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Behörde scheitert mit Eil-Anordnung
Katerfly bleibt im Handel»