Verhalten nach der Impfung: Dos & Don´ts

, Uhr

Berlin - Die Stunden und Tage nach der Corona-Impfung können von Impfreaktionen geprägt sein und die Impflinge ordentlich aus der Bahn werfen. Im Netz kursieren allerlei Tipps zur Vorbeugung und Behandlung von Kopfschmerzen, Fieber & Co. – doch nicht alle sind geeignet. Hier kommen die wichtigsten Dos & Don´ts nach der Corona-Impfung. Eine Übersicht zum Download zur Unterstützung in der Beratung gibt es hier.

Grundsätzlich gilt: Impfreaktionen müssen nicht zwangsläufig auftreten. Außerdem können sie unterschiedlich stark ausgeprägt sein. Während einige nach der Impfung mehrere Tage flachliegen, merken andere kaum etwas davon, dass ihr Immunsystem auf Hochtouren läuft. Normalerweise verschwinden die Beschwerden innerhalb weniger Tage von selbst wieder.

Lokale Reaktionen

Besonders häufig sind lokale Reaktionen, die sich unmittelbar an der Einstichstelle bemerkbar machen: Hierzu zählen Rötungen, Schwellungen oder Schmerzen. Manchmal können diese auch ausstrahlen und den gesamten Arm betreffen, sodass es vorübergehend zu Bewegungseinschränkungen kommen kann.

Meist hilft hier schon ein frühzeitiges Kühlen der Einstichstelle: Mithilfe eines Kühlakkus oder einer Kühlmanschette kann die Stelle gezielt behandelt und entsprechende Beschwerden gelindert werden. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass die Haut nie direkt mit dem Kühlelement in Kontakt kommt, um Hautschäden zu vermeiden. Auch kühlende Gels mit schmerzstillenden Wirkstoffen wie Ibuprofen oder Diclofenac können bei stärkeren Schmerzen helfen.

Systemische Reaktionen

In manchen Fällen kommt es jedoch auch zu systemischen Reaktionen auf die Impfung: Dazu zählen Kopf- und Gliederschmerzen, Fieber, Abgeschlagenheit oder Unwohlsein und Durchfall. Das Robert-Koch-Institut (RKI) empfiehlt dann die systemische Anwendung von schmerzlindernden und fiebersenkenden Medikamenten wie Paracetamol. Solange die Temperatur 38°C nicht überschreitet und nach 48 Stunden wieder verschwindet, handelt es sich um eine normale Impfreaktion.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Behörde scheitert mit Eil-Anordnung
Katerfly bleibt im Handel»