Corona-Impfung: Frauen berichten über Blutungen & Krämpfe

, Uhr

Berlin - Die Corona-Impfung kann zu verschiedenen Impfreaktionen führen – Kopfschmerzen, Abgeschlagenheit und Fieber zählen zu den geläufigsten. Mittlerweile häufen sich zudem Berichte über Veränderungen der Menstruation: Frauen leiden teilweise unter starken Krämpfen oder Blutungen.

Zuerst wurden die Meldungen in den sozialen Medien laut: Geimpfte Frauen berichteten über ungewöhnliche Blutungen und starke Menstruationsbeschwerden – unmittelbar in Zusammenhang mit der Corona-Impfung. Mittlerweile haben die Berichte größere Wellen geschlagen und immer mehr Frauen schließen sich den Beobachtungen an. Viele Frauen berichten über massive Zyklusverschiebungen – so sei die Periode einige Wochen zu früh oder zu spät gekommen, andere berichten über starke Zwischenblutungen. Begleitet werden sie meist von ungewöhnlich starken Schmerzen und Krämpfen.

Forscher:innen haben bereits versucht zu ermitteln, inwieweit die Impfung Einfluss auf die Menstruation nehmen kann – bislang sind sie jedoch nicht zu einem eindeutigen Ergebnis gekommen. „Expert:innen sagen, dass es bei aktuellem Forschungsstand schwer sei, sicher zu verstehen, was die Gründe für die Periodenveränderungen seien“, schreibt auch die Frankfurter Rundschau. Amesh Adalja, Wissenschaftlerin am Johns Hopkins Center für Gesundheitssicherheit in Maryland, hält es für möglich, dass die Schmerzen nach der Impfung die Menstruationsbeschwerden verstärken.

Für die ungewöhnlichen Blutungen findet sich bislang ebenfalls keine umfassende Erklärung. Doch eine Infektion scheint ähnliche Auswirkungen haben zu können: In einer kleinen Studie mit 233 Frauen im gebärfähigen Alter mit nachgewiesener Covid-Erkrankung wurden ebenfalls Menstruationsveränderungen beobachtet: 25 Prozent berichteten über „Menstruationsvolumenänderungen“, bei 20 Prozent fiel die Periode insgesamt leichter aus, 19 Prozent verzeichneten einen längeren Zyklus als normal.

Dr. Gloria Bachmann, stellvertretende Dekanin für Frauengesundheit an der Rutgers Robert Wood Johnson Medical School in New Jersey, hält auch Stress für einen möglichen Auslöser. „Daher wäre es für manche Frauen nicht ungewöhnlich, nach Erhalt der Corona-Impfung Veränderungen bei ihrer Periode zu bemerken, wie dass sie früher auftritt oder einen stärkeren Blutfluss, oder mehr Krämpfe, als sie normalerweise haben.“

Aus biologischer Sicht seien die Zyklusveränderungen jedoch schwer zu erklären, meint Dr. Mark Turrentine, Professor für Geburtshilfe und Gynäkologie am Baylor College of Medicine in Texas. „Es gibt keinen biologischen Mechanismus, der die Störung des Menstruationszyklus nach Erhalt des Corona-Impfstoffs erklären würde.“ Auch in den klinischen Studien der Impfstoffhersteller werden derartige Nebenwirkungen nicht aufgeführt.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres