Geringe Zufriedenheit mit Impf-Kampagne

Umfrage: Mehrheit für Impfpflicht für Gesundheitsberufe

, Uhr
Berlin -

Eine mögliche Impfpflicht ist fast seit Beginn der Corona-Pandemie ein kontroverses Thema. Mehrmals hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) versucht, Bedenken zu zerstreuen, indem er versicherte, dass es keine Impfpflicht geben werde. Eine Umfrage des Meinunsgsforschungsunternehmens Appinio deutet nun in eine andere Richtung: Demnach kann sich die Mehrheit der Menschen in Deutschland eine Impfpflicht vorstellen – wenn auch nur für bestimmte Berufsgruppen.

Die Impfkampagne hat seit dem Frühjahr spürbar an Fahrt aufgenommen. Hing Deutschland zu Beginn weit hinterher, gehört es mittlerweile zu den Ländern mit der höchsten Durchimpfungsrate weltweit. In den Zufriedenheitswerten spiegelt sich das jedoch nicht: Mit 29 Prozent findet weniger als jeder Dritte, dass es gut vorangeht. 19 Prozent finden, dass es definitiv schneller gehen müsste. 40 Prozent gaben an, dass es zwar in Ordnung sei, aber schneller gehen könnte. Zu diesen Ergebnissen kommt eine quotierte, national repräsentative Umfrage von Appinio, die vergangenen Mittwoch erhoben wurde. Am zufriedensten mit dem Verlauf sind dabei ausgerechnet diejenigen, von denen bisher die wenigsten geimpft wurden: die 16- bis 24-Jährigen. 40 Prozent von ihnen gaben an, dass es gut vorangehe, nur 6 Prozent, dass schneller geimpft werden müsste.

Das bisherige Nadelöhr – die Verfügbarkeit von Impfstoff – ist unterdessen keins mehr: Mittlerweile steht er ausreichend zur Verfügung. Als Problem zeichnet sich derzeit eher ab, dass die Nachfrage sowohl in Impfzentren als auch in den Arztpraxen spürbar nachlässt, wie die Gesundheitsminister und -senatoren der Länder am Montag auf der Gesundheitsministerkonferenz feststellten. Ihre Schlussfolgerung daraus: „Bund und Länder werden ihre Bemühungen noch einmal verstärken, um gezielt diejenigen Menschen mit einem Impfangebot zu erreichen, die sich bisher nicht für eine Impfung entschieden haben“, heißt es im gefassten Beschluss. Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) werde deshalb die Informationskampagne „Deutschland krempelt die Ärmel hoch“ weiterentwickeln, „um gezielt Bevölkerungsgruppen anzusprechen, die bisher noch kein Impfangebot in Anspruch genommen haben, sowie um die Bedeutung von Zweitimpfungen hervorzuheben“. Auch die Länder würden dementsprechend die Informationskampagne weiter stärken.

Bei der Mehrheit der Menschen in Deutschland dürfte das der Umfrage zufolge auf Zustimmung stoßen. 71 Prozent der Befragten befürworten, dass die Bundes- und Länderregierungen aktiv für das impfen werben, 29 Prozent sind dagegen. Von denen wiederum findet knapp die Hälfte, dass die Menschen dadurch unter Druck gesetzt werden, 41 Prozent finden, dass der Staat medizinische Entscheidungen nicht beeinflussen sollte, 23 halten Impfwerbung für Verschwendung von Steuergeldern und 13 Prozent sind grundsätzlich gegen Corona-Impfungen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
36.000 Euro Jahresgehalt plus Trinkgeld
Klinikchef sucht PTA für Falklandinseln »
Mehr aus Ressort
Beschlüsse des Ärztetages
Praxen befürchten Ruhestandswelle »
„Es ist keine evidenzbasierte Medizin“
Ärztetag streicht Homöopathie-Weiterbildung »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Beschlüsse des Ärztetages
Praxen befürchten Ruhestandswelle»
„Es ist keine evidenzbasierte Medizin“
Ärztetag streicht Homöopathie-Weiterbildung»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»