aposcope

Jeder zweite Inhaber für Impfpflicht im Team

, Uhr
Berlin -

Derzeit ist die Debatte über eine Impfpflicht für Pflegekräfte oder andere Gesundheitsberufe eine theoretische – es ist gar nicht genug Corona-Impfstoff verfügbar. Für die Diskussion werden auch neue Erkenntnisse entscheidend sein, ob oder in welchem Umfang eine Impfung die Übertragbarkeit verhindert. In den Apothekenteams gehen die Meinungen zu dem Thema auseinander.

Insgesamt ist die Impfbereitschaft vor allem unter PTA nicht besonders groß. Laut einer aktuellen aposcope-Befragung wollen sich nur 65 Prozent von ihnen impfen lassen. Unter den befragten Apothekern waren es dagegen 83 Prozent. Insgesamt ist die Impfbereitschaft in Apotheken im Westen (81 Prozent) größer als im Osten (67 Prozent), im Norden und Süden liegen die Werte dazwischen. Allerdings ist – verglichen mit früheren aposcope-Befragungen – eine eindeutig steigende Tendenz zu beobachten.

Die Apothekenteams dürften ihrerseits eine erhebliche Rolle spielen, wenn es um die Impfbereitschaft in der Bevölkerung geht: Ihre Einschätzung ist gefragt und Corona permanent Thema in der Offizin. 80 Prozent der Apotheker, aber nur 54 Prozent der PTA gaben an, sie würden alles dafür tun, dass sich möglichst viele Kunden der Apotheke gegen Corona impfen lassen.

Anderen Umfragen zufolge will sich nicht einmal die Hälfte der Pflegekräfte impfen lassen, und etwa drei Viertel der Ärzte. In der Politik wird deshalb aktuell über eine Impfpflicht für Pflegekräfte diskutiert. Der Vorstoß, der vor allem von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) forciert wird, ist allerdings hochumstritten. Auch in der Apotheke überwiegt die Ablehnung: 51 Prozent sind gegen eine Impfpflicht für Pflegeberufe, 44 Prozent dafür. Unter den befragten Inhabern ist das Verhältnis dagegen 64 zu 36 Prozent pro Impfpflicht.

Jeder zweite Apothekenleiter (50 Prozent) könnte sich sogar eine Impfpflicht für Apothekenteams vorstellen. Die befragten PTA wären mehrheitlich dagegen (62 Prozent Ablehnung). Angesichts der nach wie vor geringen Infektionszahlen in Apothekenteams steht eine solche Maßnahme allerdings auch nicht zur Debatte.

Apothekeninhaber können aber laut Rechtsanwältin Inka Müller-Seubert, Arbeitsrechtlerin bei der Kanzlei CMS, Anreize setzen, damit sich die Angestellten impfen lassen: „Arbeitgeber dürfen ihren Mitarbeitern durchaus finanzielle Prämien oder andere Vergünstigungen wie zusätzliche Urlaubstage anbieten, wenn sie den Nachweis einer Impfung gegen Covid-19 erbringen.“

An der aposcope-Befragung nahmen am 12. Januar 2021 insgesamt 309 Apothekerinnen, Apotheker und PTA teil.

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Phantasielosigkeit der Gesundheitspolitik“
Abda: Spargesetz ist „Schlag ins Gesicht“»
Heute 20 Uhr: APOTHEKE ADHOC Webinar
Sommer, Sonne, Hautveränderung»
Selbstzahler oder kostenfrei/-günstig
Schnelltests: Formblätter verfügbar»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»