Abfüllanlage bei Sanofi eingeweiht

Spahn: Keine Schnellzulassung, keine Impfpflicht APOTHEKE ADHOC, 22.09.2020 16:47 Uhr

Berlin - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat in Frankfurt bei Sanofi eine Abfüllanlage für potenzielle Corona-Impfstoffe eingeweiht. Dabei stellte er klar: Es wird weder eine Schnellzulassung geben noch eine Impfpflicht.

Laut Spahn wird es die schnellste Entwicklung eines Impfstoffes gegen ein neues Virus in der Geschichte sein, was auch damit zusammenhänge, dass die ganze Welt zusammenarbeite wie nie zuvor. Sicherheit gehe aber vor Schnelligkeit, so Spahn: „Wir wollen nicht erster sein, wir wollen einen wirksamen und sicheren Impfstoff zualssen.“ Impfungen gehörten zu den Bereichen im Gesundheitswesen, die ein hohes Maß an Vertrauen bräuchten: Denn einerseits würden sie gesunden Menschen verabreicht, andererseits würden Hundertemillionen oder gar Milliarden Menschen geimpft. „Da ist es wichtig, dass man verlässliche Informationen zu Wirkung und Nebenwirkungen hat.“

Sputnik sugggeriere den Anspruch, man wolle unbedingt Erster sein. „Das ist nicht das, was uns treiben sollte.“ Vielleicht sei Sputnik sogar ein guter Impfstoff, aber sollte es nicht so sein, könnte das Vertrauen kosten – und zwar weltweit.

Spahn stellte auch klar, dass es keine Impfpflicht geben wird: „Was wir wollen, ist ein Angebot, das auf freiwilliger Basis in Anspruch genommen werden kann.“ Aus seiner Sicht reicht es – anders als etwa bei Masern – aus, dass sich 65 Prozent der Menschen impfen lassen, um die Dynamik des Virus zu durchbrechen. Er sei sicher, dass man diese Quote erreichen werde, auch weil es sich um einen neuen Impfstoff handele.

Um am Tag nach der Zulassung sofort mit der Produktion beginnen zu können, sei es wichtig, parallel zur Entwicklung mit dem Aufbau von Kapazitäten zu beginnen. Hier müsse man den Unternehmen, die ins Risiko gingen, auch zur Seite stehen. Denn es sei ja gar nicht klar, ob ein Impfstoff am Ende tatsächlich die Zulassung erhalte – auch wenn man heute optimistisch sein dürfe. Aus diesem Grund setze man auch nicht nur auf einen Hersteller und eine Technologie. Zu den Prämissen, die man innerhalb der EU vereinbart habe, gehöre auch, dass es keine Alleingänge der großen Länder geben werde. Vielmehr habe man eine europäische und internationale Verantwortung.

Thomas Triomphe, Chef von Sanofi Pasteur, erklärte, dass der gemeinsam mit GlaxoSmithKline (GSK) entwickelte Impfstoff in Phase-II sei und ab Dezember in Phase III getestet werden solle. Zur selben Zeit sollen auch die Phase-I/II-Tests für die mit Translate Bio entwickelte mRNA-Vakzine beginnen. „Die Welt wartet auf Impfstoffe gegen Covid-19“, so Triomphe.

Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir bezeichnet die Produktion als „Flaschenhals“ bei der Bereitstellung eines Impfstoffes. Je mehr man produzieren könne, umso besser werde auch die Verteilung laufen. Er sei stolz, dass Hessen dabei als Standort eine Schlüsselrolle spiele.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

"Vermummungsgebot"

Ärztepräsident zweifelt an Alltagsmasken – Lauterbach fordert Rücktritt»

Studie wird fortgesetzt

AstraZeneca: Toter Proband erhielt Placebo»

Corona-Pandemie

RKI: Private Treffen Hauptgrund für steigende Infektionszahlen»
Markt

Herstellbetriebe

Medios: Schneider übergibt an Gärtner»

Pharmahersteller

Dr. Falk: Wechsel in der Geschäftsführung»

Handelsmarken

ProSieben verkauft Windstar Medical»
Politik

Hohe Gesamtnachfrage

Kassenärzte: Grippeimpfung zuerst für Risikogruppen»

Datenschützer warnen vor Auswertung

eRezept ohne Ende-zu-Ende-Verschlüsselung»

Pandemie

EU-Kommission: Noch Monate bis zur Corona-Impfung»
Internationales

Opioid-Epidemie in den USA

Oxycontin: Purdue schließt Milliarden-Vergleich»

Pharmakonzerne

Takeda baut in Österreich»

Trotz steigender Infektionszahlen

Trump: „Pandemie ist bald vorbei“»
Pharmazie

Desoxycholsäure gegen Subkutanfett

Kybella: Doppelkinn einfach wegspritzen»

Auswirkungen auf die Psyche

Paracetamol: Weniger Angst, mehr Risiko?»

Chemo ja oder nein?

Brustkrebs: Weitere Biomarker-Tests als Kassenleistung»
Panorama

Alte Apotheke Bottrop

Zyto-Skandal: Pfusch-Apotheker will Approbation zurück»

Welttag der Menopause

Wechseljahre: Offene Kommunikation hilfreich»

„Zetteltrick“

Lünen: Diebinnen geben sich als Botendienst aus»
Apothekenpraxis

Lieferengpässe

Apothekerverband: Kein Austausch bei Grippeimpfstoffen»

Initiative Plan B

Pro AvO: Phoenix und Noventi starten alleine»

Stärkstes Wachstum seit 1994

Destatis: Apotheken dank Corona „durchaus erfolgreich“»
PTA Live

Lokalanästhetika mit Klümpchenbildung

Rezepturtipp: Polidocanol»

Mikronährstoff-Stiefkinder

Wofür ist eigentlich Mangan?»

Schutzmaßnahmen und Zukunftssorgen

Apothekenteams fürchten langen Corona-Winter»
Erkältungs-Tipps

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»

Bronchitis, Pneumonie, Corona

Husten ist nicht gleich Husten»
Magen-Darm & Co.

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»