FAQ: Impfstoff-Umverteilung

, Uhr

Berlin - Die verfügbaren Impfstoffe sollen schnellstmöglich dort zum Einsatz kommen, wo sie benötigt werden. Ärzt:innen müssen sich nicht mehr an Höchstbestellmengen orientieren, die Auslieferung läuft nicht mehr bevölkerungs-, sondern bedarfsorientiert ab. Um noch flexibler agieren zu können gibt es auch viel mehr Freiheiten für die Apotheken. Ein Überblick.

Apotheken dürfen ab sofort auch die Arztpraxen mit Impfstoff beliefern, die sie nicht regelhaft mit Sprechstundenbedarf versorgen. Gleiches gilt für Betriebsärzt:innen. Comirnaty & Co. dürfen demnach auch an Ärzt:innen abgegeben werden, die bislang keine Impfstoffbestellung ausgelöst haben.

Bestellung nur auf Anforderung

Auch weiterhin gilt, dass Apotheken nicht einfach Corona-Impfstoffe bestellen und an Lager legen können. So dürfen die Vakzine „grundsätzlich nur auf Grundlage entsprechender Bestellungen“ der Ärzt:innen bestellt und abgegeben werden. Konkrete Dokumentationspflichten nennt die Allgemeinverfügung nicht.

Ärzte dürfen an Ärzte liefern

Die Auslieferung der Impfstoffe erfolgt nicht mehr „ausschließlich“, sondern „grundsätzlich“ über die Apotheken. Denn auch Praxen dürfen sich untereinander mit Vakzinen aushelfen. „Arztpraxen sowie Apotheken dürfen gemäß der neuen Allgemeinverfügung des BMG nicht mehr benötigte oder noch vorhandene restliche Impfstoffdosen weitergeben – an andere Vertragsärzte, an Privat- und Betriebsärzte sowie an Impfzentren und angegliederte mobile Impfteams“, erklärt die Kassenärztliche Bundesvereinigung. „Eine Abrechnung des Transports findet nicht statt.“

Privatärzt:innen müssen weiterhin Nachweise liefern

Bestellt eine Privatarztpraxis das erste Mal, so muss die Apotheke sich vor der ersten Belieferung weiterhin die geforderten Nachweise einholen. Hierzu gehört einerseits eine von der zuständigen Landes- oder Bezirksärztekammer erteilte Bescheinigung über die niedergelassene Tätigkeit als Privatärzt:in und zum anderen eine Bescheinigung des Verbandes der Privatärztlichen Verrechnungsstellen über die Registrierung im elektronischen Meldesystem.

Mit abgegeben werden muss das Impfzubehör. Anders sieht das aus, wenn die Apotheke ein Impfzentrum beliefert. Hier sollten ausreichend Spritzen und Kanülen vorhanden sein, sodass der Mitversand des Zubehörs entfallen kann. Die Impfzentren verfügen über ein eigenes Kontingent an Impfstoffen. Sollten die Kapazitäten es zulassen, mehr Menschen zu impfen, als Dosen vom Bund ausgeliefert wurden, so kann das jeweilige Impfzentrum auf die Belieferung durch Apotheken ausweichen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Vermehrt bei Klinikpatienten
Studie: Gedächtnisprobleme nach Covid »
Warnungen vor „Flickenteppich“
Debatte über Ende der Corona-Notlage »
„Habe alles erreicht, was ich wollte“
Inhaber verkauft seine Apotheken und wird Mentor »
Weiteres