Apotheken dürfen Impfstoff umverteilen

, Uhr
Berlin -

Um zu verhindern, dass wertvoller Corona-Impfstoff in graue Kanäle abwandert, waren die Lieferungen seit dem Einstieg der Praxen streng reglementiert: Apotheken konnten nur beim ihrem Hauptlieferanten bestellen – und zwar nur Impfstoff, der auch von den Ärzt:innen geordert worden war. Doch jetzt lockert das Bundesgesundheitsministerium (BMG) die Vorgaben, denn es soll kein Impfstoff ungenutzt bleiben oder gar verfallen.

„Im fortschreitenden Verlauf der dezentralen Impfkampagne kommt es vor, dass Leistungserbringer ihre Bestellungen bei den Apotheken nicht in vollem Umfang abrufen, weil ihre Patientinnen und Patienten schon anderweitig ein Impfangebot erhalten haben und daher kurzfristig vom Impftermin zurücktreten“, heißt es in der Begründung zur überarbeiteten „Allgemeinverfügung zur Sicherstellung der flächendeckenden Verteilung von Impfstoffen gegen Covid-19 an Arztpraxen und Betriebsärztinnen und Betriebsärzte“. In diesen Fällen drohe ein Verwurf der Impfstoffe, wenn diese nicht unbürokratisch an andere impfbereite Leistungserbringer abgegeben werden könnten.

Daher wird den Apotheken die Möglichkeit eingeräumt, „die vorrätigen überschüssigen Impfstoffe gegen Covid-19 an andere Leistungserbringer abzugeben, die ihn zweckgemäß verwenden können“. „Auf diese Weise wird eine zweckdienliche und flexible Umverteilung der Impfstoffe vor Ort sichergestellt.“

Konkret können Apotheken Impfstoffe gegen Covid-19 auch an Vertrags-, Privat- und Betriebsärzt:innen abgeben, „die bei ihnen nicht oder nicht in dem entsprechenden Umfang bestellt haben, wenn dies die Erfüllung ihrer übrigen Abgabeverpflichtungen nicht beeinträchtigt“. Das Impfzubehör muss dabei – anders als bei der regulären Belieferung – nicht mit abgegeben werden.

Es kommt auch nicht darauf an, ob sie die Praxen sonst mit Praxisbedarf versorgen oder deren regelmäßige Bezugsapotheke sind. Außerdem können Betriebsärzt:innen in diesem Fall an ein- und demselben Ort auch Impfstoffe aus verschiedenen Apotheken verimpfen. Allerdings müssen vor der ersten Abgabe die geforderten Nachweise vorgelegt werden.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
NNF schüttet an Apotheken aus
75 Millionen für TI-Aufwendungen»
Arztpraxen, Kliniken und Pflegeheime
Noch keine Kündigungen wegen Impfpflicht»
„Es ist schwierig, das Abwerben hinterher zu belegen“
Apotheker enttäuscht: Drei Angestellte abgeworben»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»