Biosimilars

Patentablauf Humira: Die Uhr tickt APOTHEKE ADHOC, 09.10.2018 11:38 Uhr

Berlin - Die Nacht vom 16. auf den 17. Oktober ist eine ganz besondere, denn nicht jeden Tag verliert ein Blockbuster sein Patent. In wenigen Tagen ist es für Humira (Adalaimumab, AbbVie) – dem ausgabenstärksten Arzneimittel Deutschlands – mit der Exklusivität für das Basispatent vorbei. Erstmals stehen pünktlich zum Patentablauf Biosimilars in den Startlöchern.

Die Krankenkassen geben derzeit etwa eine Milliarde Euro pro Jahr für das Arzneimittel Humira aus. Zum Vergleich: Generische Arzneimittel, die einen Verordnungsanteil von etwa 80 Prozent halten, schlagen jährlich mit zwei Milliarden Euro zu Buche. Ein Ablauf eines Patentes in dieser Größenordnung scheint einmalig.

Ein Blick auf die von der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) erteilten Zulassungen für Adalimumab-Biosimilars verrät einen heißen Start zum Patentfall. Denn bislang halten fünf Anbieter eine Zulassung für ein Biosimilar. Einige hatten bereits im vergangenen Jahr ein positives Votum erhalten. Auf den Startschuss warten Mylan mit Hulio, Amgen mit Amgevita, Boehringer mit Cyltezo, Samsung/Biogen mit Imraldi und Sandoz, das für drei Adalimumab-Biosimilars in verschiedenen Indikationen eine Zulassung hält. Doch bei den Konkurrenten wird es nicht bleiben, denn bei der EMA befinden sich weitere Adalimumab-Biosimilars im Zulassungsverfahren. In absehbarer Zeit könnten drei weitere Kandidaten dazu kommen.

Die Tatsache garantiert einen schnellen und intensiven Wettbewerb gleich zu Beginn des Patentfalls. Zwar werden vermutlich unter Berücksichtigung der Meldefristen, die ersten Biosimilars erst zum 1. November in der Taxe erscheinen, dennoch könnten die Arzneimittel bereits zuvor in den Markt eingeführt werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Versandapotheken

Apo-Discounter: Zweites Standbein in Holland»

Rechenzentren

Averdung verstärkt AvP-Vorstand»

Pharmakonzerne

Neuer OTC-Deutschlandchef bei Sanofi»
Politik

Kammerversammlung Hamburg

Wie macht man eigentlich einen Umsturz?»

Gematik-Personalie

Transparency International kritisiert Spahns Lobbypolitik»

Kabinett

Lambrecht (SPD) soll Justizministerin werden»
Internationales

Apothekerpetition

„Die Bevölkerung steht hinter den Pharmazeuten“»

Kompetenzerweiterungen

Kanada: Apotheker dürfen impfen und verschreiben»

Versandapotheken

Zur Rose: Erwartungen bei Weitem übertroffen»
Pharmazie

Plaque-Psoriasis

AbbVie bringt Skyrizi»

AMK-Meldung

Fehlende Charge: Blasen- und Nierentee ohne Aufdruck»

Koronare Herzkrankheit

Pentalong: 55 Jahre Nitropenta»
Panorama

Novum

Telemedizin in der Kinder- und Jugendpsychiatrie»

WHO

Neue Kategorien für Antibiotika»

Tageseinnahmen gestohlen

Apotheker auf dem Weg zur Bank überfallen»
Apothekenpraxis

Apothekenkooperation

Avie: Klahn geht schon wieder»

Einkaufstourismus Schweiz/Deutschland

Apotheker: Baustelle bremst Grenzeinkäufer»

Hof-Apotheke Jever

Apothekerin rettet ihre PJ-Apotheke»
PTA Live

Wirkstoff.A

„Mein ganzes Leben ist ein Fettnäpfchen“»

PTA Kim singt in Elmshorn

Apothekenkonzert als Danke fürs Team»

Jobwechsel

Reifen statt HV: Von der PTA zur Meister-Vulkaniseurin»
Erkältungs-Tipps

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»

Kompetenz-Kolleg

Mission: Abenteuer Atmen»

Nicht gut bei Stimme

Beratungstipps bei Heiserkeit»
Magen-Darm & Co.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Wie Betroffene leiden»

Ernährungsweisen

Mit FODMAP gegen Verdauungsprobleme»

Anatomie des Verdauungstraktes

Die Magenschleimhaut: Ein unterschätztes Gewebe»
Kinderwunsch & Stillzeit

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»

Schwangerschaftsvorsorge

Welche Untersuchungen sind notwendig?»

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»