Imraldi ist Rabattpartner der GWQ

, Uhr

Berlin - Am 17. Oktober – als das Patent von Humira fiel – hat der Wettbewerb um Adalimumab begonnen. Nun geht der Kampf um den Markt in die nächste Runde. Ein Punkt geht dabei an Biogen, denn das Unternehmen hat bereits für das Humira-Biosimilar Imraldi erste Rabattverträge schließen können.

Die Gesellschaft für Wirtschaftlichkeit und Qualität bei Krankenkassen (GWQ) gibt es solange wie die Rabattverträge. Der Dienstleister wurde von mittelständischen Betriebskrankenkassen gegründet und hat derzeit etwa 52 Kunden. Nur kurze Zeit nach der Markteinführung der Humira-Biosimilars haben GWQ und Biogen einen Rabattvertrag zum 1. November geschlossen. Hierbei handelt es sich um einen Open-House-Vertrag dem auch Hexal für Hyrimoz beigetreten ist.

Laut GWQ handele es sich deutschlandweit um den ersten Vertrag zu dem „besonders wirtschaftlichen Adalimumab-Biosimilar“. Biogen biete gegenüber dem Referenzprodukt Humira mit bis zu 40 Prozent den mit Abstand größten Preisvorteil, teilt die GWQ mit.

„Wir freuen uns über das klare Zeichen, das Biogen mit seinem großen Preisvorteil gesetzt hat. Dadurch können bei gleicher hoher Qualität enorme Einsparungen in diesem verordnungsstarken Therapiegebiet realisiert werden“, freut sich GWQ-Vorstand Dr. Johannes Thormählen. Mit dem Zuschlag setzten beide Seiten eine Kooperation fort – Imraldi ist das dritte Anti-TNF-Biosimilar aus dem Hause Biogen, das Rabattarzneimittel der GWQ ist.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Verschließbare Box mit App-Kontakt
Botendienst mit Fernsteuerung»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»