„Humira ist der Durchbruch für die Biosimilars“

, Uhr

Berlin - Humira ist seit einem Jahr patentfrei: Direkt mit Ende des Patents standen bereits drei Anbieter von Biosimilars in den Startlöchern, um sich einen Teil des Marktes zu sichern. Mittlerweile gibt es fünf Präparate. Die „schreiben eine Erfolgsgeschichte“, meint der Interessenverband Pro Biosimilars. Die Verordnungszahlen seien seitdem signifikant gestiegen.

Pro-Biosimilars-Vorsitzender Dr. Stephan Eder schreibt dem Patentablauf von Humira eine historische Bedeutung für die Branche zu: „Das ist der Durchbruch für die Biosimilars. So schnell und so gut wie bei Adalimumab sind Nachfolgeprodukte eines Originalmedikaments noch nie in der Versorgung der Patienten angekommen.“ So standen bereits zum Tag, an dem die Patentfreiheit begann, drei Biosimilars zur Verfügung: Imraldi von Biogen/Samsung Bioepis, Hyrimoz von Hexal/Sandoz und Amgevita von Amgen. Im Laufe des Jahres kamen dann noch zwei weitere Biosimilars dazu: Hulio von Mylan und Idacio von Fresenius Kabi.

Dem Verband zufolge haben inzwischen alle von ihnen in Deutschland Fuß gefasst – „und den Markt radikal verändert“, so Pro Biosimilars. So liege der Anteil der Biosimilars am Markt mittlerweile bei knapp 50 Prozent. Ihr Listenpreis sei dabei rund 40 Prozent niedriger als der des Originals – Abzüge aus den Rabattverträgen noch nicht mit eingerechnet. Das Gesundheitssystem spare dadurch hunderte Millionen Euro.

Zeitgleich seien die Verordnungszahlen in die Höhe gegangen: Im Jahr vor dem Patentablauf gab es demnach rund 66.600 Patienten in der gesetzlichen Krankenversicherung, die Humira verordnet bekommen haben. In den vergangenen zwölf Monaten sei die Zahl hingegen auf 78.600 Patienten gestiegen, die entweder Original oder Biosimilar erhielten.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Wagner übernimmt von Ockers
Stada wechselt Deutschlandchef »
Eine Million Euro Schadenersatz
Valsartan: Pharmareferent verklagt Hexal »

Mehr aus Ressort

Stada bläst Aktion ab
Ladival: QVC als Resterampe »
Weiteres
Nach Impfung von italienischen Hotel-Mitarbeitern
Impftourismus: Razzia in Bayern»
Zwischen Lockerungen und Sicherheit
Sorge wegen Delta-Variante»
Adressfeld abgeklebt, Impfdaten nicht passend
Impfzertifikate: Erste Fälschungen in Apotheken aufgetaucht»
Impf-Aktion: 1000 Impfungen für 8000 Einwohner
Apotheker lässt seinen Heimatort durchimpfen»
Pilotprojekt zu Stationsapothekern
Darmstadt: Apothekerin geht auf Visite»