Amsparity: Pfizer bringt Humira-Biosimilar

, Uhr

Berlin - Weitere Konkurrenz für Humira (Adalimumab, AbbVie): Pfizer hat für sein Biosimilar Amsparity die Zulassungsempfehlung durch den Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) erhalten.

Vor gut einem Jahr fiel das Basispatent für den Blockbuster Humira – prompt starteten drei Zulassungsinhaber mit einem Adaliumab-Biosimilar den Angriff. Es war das erste Mal, dass nach einem Patentablauf gleich mehrere Biosimilars auf dem Markt sind: Amgen mit Amgevita, Biogen mit Imraldi und Sandoz/Hexal mit Hyrimoz. In diesem Jahr folgten schließlich schon Hulio (Mylan) und Idacio (Fresenius Kabi). Boehringer hatte für seinen Kandidaten Cyltezo bereits vor dem Patentablauf abgesagt. Grund dafür war ein Patentstreit in den USA.

Nun könnte ein weiteres Biosimilar von Adalimumab auf den Markt kommen: Pfizer hat für Amsparity die Zulassungsempfehlung erhalten. Das Biosimilar wird als Injektionslösung in zwei Stärken erhältlich sein: 40 mg in einer Fertigspritze und einem Fertigpen für Erwachsene und für die pädiatrische Anwendung 20 mg in einer Fertigspritze und 40 mg / 0,8 ml in einer Durchstechflasche. Von den unterschiedlichen Herstellern sind verschiedene Stärken und Darreichungsformen auf dem Markt: Idacio steht beispielsweise als 40 mg Fertigpen, als 40 mg Fertigspritze und als 40 mg Einzeldosis-Durchstechflasche zur Verfügung. AbbVie bietet Adalimumab zwar auch in den drei Varianten an, allerdings auch in 20 mg- und 80 mg-Einheiten.

Adalimumab ist ein monoklonaler Antikörper, der den Tumor-Nekrose-Faktor TNF-alpha blockiert. Ist der Mediator für Entzündungsreaktionen gehemmt, können chronisch entzündliche Erkrankungen gemildert werden. Zugelassen wäre Amsparity in den Indikationen Rheumatoide Arthritis, Juvenile idiopatische Arthritis, Axiale Spondyloarthritis, Psoriasis-Arthritis, Psoriasis, pädiatrische Plaque-Psoriasis, Akne inversa, Morbus Crohn, Colitis ulcerosa und Uveitis.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Verschließbare Box mit App-Kontakt
Botendienst mit Fernsteuerung»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»