BI 695501: Humira von Boehringer

, Uhr

Berlin - Sechs Jahre nach der Ankündigung, eigene Biosimilars zu entwickeln und zu vermarkten, rückt für Boehringer Ingelheim das Ziel näher: Der Zulassungsantrag für BI 695501, ein Konkurrenzprodukt zu Humira (Adalimumab; AbbVie), wurde von der europäischen Arzneimittelagentur EMA und US-Behörde FDA akzeptiert. Das Datenpaket beinhaltet analytische, präklinische und klinische Entwicklungsstudien.

Adalimumab ist ein monoklonaler Antikörper, der TNF-alpha blockiert. Ist der Mediator für Entzündungsreaktionen gehemmt, können chronisch entzündliche Erkrankungen gemildert werden. Humira ist beispielsweise für die Behandlung von rheumatoider Arthritis, Psoriasis und entzündlichen Darmerkrankungen zugelassen.

Ergebnisse einer Studie zu BI 695501 zur Behandlung von Patienten mit einer aktiven rheumatoiden Arthritis wurden im vergangenen Jahr veröffentlicht.

Neben BI 695501 hat Boehringer noch einen zweiten Kandidaten in der Entwicklung. BI 695502 könnte als Biosimilar zu Avastin (Bevacizumab; Roche) auf den Markt kommen.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Behörde scheitert mit Eil-Anordnung
Katerfly bleibt im Handel»