Randnotiz

Desloratadin-Switch: Das „spart“ die Apotheke Nadine Tröbitscher, 14.02.2020 15:32 Uhr

Berlin - Der Bundesrat hat heute den OTC-Switch von Desloratadin beschlossen. Die Arzneimittelverschreibungsverordnung (AMVV) soll entsprechend geändert werden. In der Begründung ist auch eine Aufstellung der Kostenersparnis zu finden. Darunter sind auch die Apotheken aufgeführt. Diese sollen um mehr als eine halbe Million Euro entlastet werden. Dass die Apotheke infolge eines Switches aber weniger verdient, wurde nicht berücksichtigt.

Orale Arzneimittel mit Desloratatin zur symptomatischen Behandlung bei allergischer Rhinitis und Urtikaria bei Erwachsenen, Jugendlichen und Kindern ab einem Alter von zwei Jahren, sollen aus der Rezeptpflicht entlassen werden. Es sei denn, es handelt sich um ein von der Europäischen Kommission als verschreibungspflichtig zugelassenes Arzneimittel.

Laut Kostenaufstellung des Bundesrats sollen die Kassen um etwa sechs Millionen Euro entlastet werden. Patienten würde lästige Zeit in den Wartezimmern erspart bleiben. 183.000 Stunden sollen es weniger sein, die mit 4,6 Millionen Euro bei den Kassen zu Buche schlagen würden. Außerdem würden pro Rezept 1,80 Euro beim Arzt gespart, denn der benötige drei Minuten zur Ausstellung des Rezeptes. Das ergibt eine Ersparnis von 598.000 Euro jährlich, die die Kassen auf der Habenseite verbuchen könnten.

Apotheken würden ebenfalls durch den OTC-Switch entlastet. Und das ist die (Milchmädchen-)Rechnung:

Desloratadin wurde 2018 rund 332.000 mal zu Lasten der GKV verordnet. Künftig würde diese Menge an Rezepten also entfallen, die mit einer Bearbeitungszeit von drei Minuten in der Apotheke zu Buche schlagen würden. Für die Zeit ergebe sich ein mittlerer – nicht gewichteter – Lohnkostensatz von 35,60 Euro. Dies bedeute für Apotheken ein Minderaufwand von 1,80 Euro pro Rezept und somit eine jährliche Entlastung von etwa 598.000 Euro.

Was dabei nicht berücksichtigt wird, ist der Umsatz der Apotheke. Denn für verschreibungspflichtige Arzneimittel gilt die Arzneimittelpreisverordnung: Apothekeneinkaufspreis plus 3 Prozent plus 8,35 Euro plus 0,21 Euro plus 19 Prozent Mehrwertsteuer. Setzt man dem den vom Bundestag prognostizierten künftigen mittleren Abgabepreis des OTC-Desloratadin von 6,20 Euro für 20 Tabletten entgegen, werden Apotheken nach dem Switch wohl weniger Geld mit dem Arzneimittel verdienen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Digitalkonferenz

VISION.A 2020: Cordelia Röders-Arnold im Interview»

App der Pharmaindustrie

„Digitale Hausapotheke“: Standleitung zum Patienten»

Nahrungsergänzungsmittel

Drogerie: Boom bei Trinkkollagen»
Politik

ZytoService-Skandal

DAK richtet Kummertelefon ein»

Digitalisierung

TK-Safe: 250.000 Nutzer für Gesundheitsakte»

Berliner Aderlass

Komplette Klinikabteilung wechselt zur Konkurrenz»
Internationales

Rumänien

Phoenix kauft sich auf‘s Podest»

Nach Vergiftungsfällen

Noscapin: Behörde gibt Entwarnung»

750 Millionen Dollar Strafe verhängt

„Baby Powder“-Klagen: Weitere hohe Strafe gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

AMK-Meldung

Heumann: Oxycodon geht Retour»

Melanomtherapie

Pembrolizumab: Mehr Nebenwirkungen – weniger Rezidive»

Hautpflege in der Schwangerschaft

Parabene begünstigen Übergewicht bei Neugeborenen»
Panorama

Nach Massenabwanderung

Berlins Finanzsenator für Neustart bei Vivantes»

Karnevalistischer Tanzsport, Kamelle und Musik

„Im Karneval gibt´s keine Lieferengpässe“»

Infektionskrankheiten

Coronavirus: Erster Mensch stirbt in Europa»
Apothekenpraxis

Digitalisierung

Umfrage: Mehrheit der Bevölkerung will kein eRezept»

Apothekenpflicht

Urteil zu Homöopathie: 100 Prozent Zucker?»

Online-Kommunikation

Live-Chats für Apotheken: Die wichtigsten Anbieter»
PTA Live

Wenn Reinsubstanzen nicht verfügbar sind

Kapselherstellung aus Fertigarzneimitteln»

Diastolische Herzinsuffizienz

Bufalin: Krötengift als Therapieoption?»

Kationisch, instabil und schlecht kombinierbar

Rezepturtipp: Oxytetracyclin»
Erkältungs-Tipps

Natürliche Feuchthaltemittel

Wasserspeicher Hyaluronsäure»

Wenn das Kind das Bewusstsein verliert

Notfall: Fieberkrampf»

Schwieriger als gedacht

Richtig Naseputzen und Niesen»
Magen-Darm & Co.

Sodbrennen, Verstopfung & Co.

Typische Nebenwirkungen im Magen-Darm-Trakt»

Bakterielle Magen-Darm-Infektionen

Shigellose: Gefährlicher Reisedurchfall»

Infektionen durch Nahrungsmittel

Pilzvergiftung: Von harmlos bis tödlich»
Kinderwunsch & Stillzeit

Nährstoffe in der Schwangerschaft

Folsäuremangel: Ursachen und Folgen»

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»

Schwangerschaftsrisiken

Eileiterschwangerschaft: Gefährliche Fehleinnistung»