Randnotiz

Desloratadin-Switch: Das „spart“ die Apotheke Nadine Tröbitscher, 14.02.2020 15:32 Uhr

Berlin - Der Bundesrat hat heute den OTC-Switch von Desloratadin beschlossen. Die Arzneimittelverschreibungsverordnung (AMVV) soll entsprechend geändert werden. In der Begründung ist auch eine Aufstellung der Kostenersparnis zu finden. Darunter sind auch die Apotheken aufgeführt. Diese sollen um mehr als eine halbe Million Euro entlastet werden. Dass die Apotheke infolge eines Switches aber weniger verdient, wurde nicht berücksichtigt.

Orale Arzneimittel mit Desloratatin zur symptomatischen Behandlung bei allergischer Rhinitis und Urtikaria bei Erwachsenen, Jugendlichen und Kindern ab einem Alter von zwei Jahren, sollen aus der Rezeptpflicht entlassen werden. Es sei denn, es handelt sich um ein von der Europäischen Kommission als verschreibungspflichtig zugelassenes Arzneimittel.

Laut Kostenaufstellung des Bundesrats sollen die Kassen um etwa sechs Millionen Euro entlastet werden. Patienten würde lästige Zeit in den Wartezimmern erspart bleiben. 183.000 Stunden sollen es weniger sein, die mit 4,6 Millionen Euro bei den Kassen zu Buche schlagen würden. Außerdem würden pro Rezept 1,80 Euro beim Arzt gespart, denn der benötige drei Minuten zur Ausstellung des Rezeptes. Das ergibt eine Ersparnis von 598.000 Euro jährlich, die die Kassen auf der Habenseite verbuchen könnten.

Apotheken würden ebenfalls durch den OTC-Switch entlastet. Und das ist die (Milchmädchen-)Rechnung:

Desloratadin wurde 2018 rund 332.000 mal zu Lasten der GKV verordnet. Künftig würde diese Menge an Rezepten also entfallen, die mit einer Bearbeitungszeit von drei Minuten in der Apotheke zu Buche schlagen würden. Für die Zeit ergebe sich ein mittlerer – nicht gewichteter – Lohnkostensatz von 35,60 Euro. Dies bedeute für Apotheken ein Minderaufwand von 1,80 Euro pro Rezept und somit eine jährliche Entlastung von etwa 598.000 Euro.

Was dabei nicht berücksichtigt wird, ist der Umsatz der Apotheke. Denn für verschreibungspflichtige Arzneimittel gilt die Arzneimittelpreisverordnung: Apothekeneinkaufspreis plus 3 Prozent plus 8,35 Euro plus 0,21 Euro plus 19 Prozent Mehrwertsteuer. Setzt man dem den vom Bundestag prognostizierten künftigen mittleren Abgabepreis des OTC-Desloratadin von 6,20 Euro für 20 Tabletten entgegen, werden Apotheken nach dem Switch wohl weniger Geld mit dem Arzneimittel verdienen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Zunahme von Übergriffen in der Coronakrise

Codewort am HV: Apotheken helfen gegen häusliche Gewalt»

Genauigkeit fragwürdig

AMK sieht Schnelltest kritisch»

Corona-Hotspot in Bayern

Corona: Apotheker will helfen – und findet niemanden»
Markt

Erkältungsmittel

Sinupret-Saft: Bionorica streitet mit BfArM»

Corona beschleunigt Digitalisierung

Hersteller setzen auf eCommerce»

Verbraucher erwarten Schließungen

Nach Corona: Stationärer Handel in der Krise?»
Politik

„Abhängigkeit bei Medikamenten und Schutzausrüstung“

Altmaier: Brauchen mehrere Milliarden Schutzmasken»

Botendienst-Honorar

VIA: Kassen fallen Spahn in den Rücken»

Corona-Kampagne

SPD sagt: Danke, Apotheke»
Internationales

Maßnahmen gegen Corona

Österreich: Erste Geschäfte dürfen ab 14. April öffnen»

Wegen Mangel an Beatmungsgeräten

Tauchermasken für die Intensivstation»

Medizinische Schutzausrüstung

Trump: Export-Verbot von knappen Atemschutzmasken»
Pharmazie

Partikel im Vial

Fungizone geht retour»

Krebsmedikament gegen Immunreaktion

Jakavi bei Covid-19»

Rückruf

Isocillin muss retour»
Panorama

Baumwollmasken und chirurgischer Mundschutz

Viren werden beim Husten nicht gestoppt»

BAVC

Kurzarbeit in der Chemie- und Pharmabranche steigt rasant»

Hamburg

UKE empfiehlt Lockerung der Corona-Auflagen noch im April»
Apothekenpraxis

Engpässe wegen Corona

EMA empfiehlt Apothekenkontrolle und Versandbeschränkung»

So planen die Apothekenteams

Zwangsquarantäne, Morphin-Vorrat und Schnelltests»

Corona-Maßnahmen

Teilmengen: Kassen trauen Apotheken nicht»
PTA Live

50 Euro für eine Atemmaske?

Angeblicher Wucher: Reporter soll PTA bedroht haben»

Blindow-Schulen gehen online

PTA-Schüler: Online-Unterricht statt Osterferien»

Der Mann mit der Tüte

PTA findet 10.000 Euro zwischen Altmedikamenten»
Erkältungs-Tipps

Husten, Schnupfen, Heiserkeit 

Erkältung: Ab wann sollte man zum Arzt»

Schleimhautpflege gegen Infektionen

Gurgeln: Hausmittel mit Potenzial»

Wenn die Stimme versagt

Heiserkeit – Tipps für Vielsprecher»
Magen-Darm & Co.

Nicht nur Husten und Fieber

Covid-19: Durchfall als Symptom»

Tofu, Seitan & Co.

Vegan – der Verzicht auf alles tierische»

Besondere Ernährungsformen

Vegetarisch – Der Verzicht auf Fleisch»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Impfschutz

Kleiner Pieks – Großer Wert fürs Baby»

Was bedeutet Risikoschwangerschaft?

Schwangerschaft 35 +»

Scheidenpilz, Cystitis & Ischiasschmerzen

Tipps bei typischen Symptomatiken in der Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»

Cannabidiol, THC, Vollspektrum & Co.

Blüte oder Extrakt – was sind die Unterschiede?»
HAUTsache gesund und schön

Sensibelchen mit besonderen Bedürfnissen

Allergische Haut: Weniger ist oft mehr»

Stärkung der Hautbarriere

Ectoin: Wasserspeicherwunder aus Bakterien»

Epidermis – die äußerste Körperschicht

Aufbau der Haut»