Abda: Extra-Beratung nach OTC-Switches

, Uhr

Berlin - Jedes zweite in der Apotheke abgegeben Medikament entfällt auf die Selbstmedikation. Die Abda macht sich Sorgen um das OTC-Geschäft: Einerseits führten Angebote im Versandhandel und Mass Market zu einer Trivialisierung, andererseits blendeten die Kassen den Bereich komplett aus. In einem Positionspapier wurden jetzt die wichtigsten Forderungen zusammengestellt.

„Die Selbstmedikation macht die Hälfte aller Medikamente in den Apotheken aus und ist deshalb eine tragende Säule der Arzneimittelversorgung“, sagt Apotheker Stefan Fink, Mitglied im Abda-Gesamtvorstand und Beauftragter für Selbstmedikation im Vorstand des Deutschen Apothekerverbandes (DAV): „Rezeptfreie Medikamente sind keine Zusatzverkäufe in den Apotheken, sondern sie helfen Millionen Menschen und entlasten die Krankenkassenfinanzen. Wer glaubt, man könne Apotheken in Basisversorgung und Luxusangebot aufteilen, der verkennt, dass gerade die Gesundheit ein ganzheitliches Gut ist, das die Menschen auch genauso betrachten.“

Die Abda spricht sich in dem Positionspapier daher dafür aus, dass die Bereitstellung von Arzneimitteln zur Selbstmedikation als Bestandteil der Daseinsvorsorge gesehen wird: „Die Finanzierung der dafür nötigen Infrastruktur ist auch durch die Versichertengemeinschaft langfristig zu gewährleisten.“ Und mehr noch: Zur dauerhaften Sicherung des Versorgungsnetzes brauche es neben stabilen ordnungspolitischen Rahmenbedingungen auch wirtschaftliche Anreize für Inhaber und eine pharmazeutische Perspektive für junge Apotheker. „Die Politik ist aufgefordert, dies im Sinne der Daseinsvorsorge bei der Gesetzgebung angemessen zu berücksichtigen.“

Außerdem müsse die Apothekenpflicht im Sinne des Verbraucherschutzes gesichert werden: „Tendenzen zur Auflösung dieses Schutzmechanismus‘ insbesondere von europäischer Seite muss entgegengewirkt werden.“ Arzneimittel seien keine beliebigen Handelsgüter. Sie seien hochwirksam, aber ihre Anwendung habe auch Risiken. „Ihre Anwendung und das Aufzeigen der Grenzen ihrer Anwendung bedürfen grundsätzlich der heilberuflichen Begleitung.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Langjährige Kammergeschäftsführerin
Barbara Dunke verstorben »

Mehr aus Ressort

Impfwoche: Halbe Million Erstimpfungen
Corona-Impfungen: Spahn will Steueranreize »
Weiteres
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Erklärung für schwere Verläufe?
Seneszenz: Sars-CoV-2 lässt Zellen altern»
Neuer Antikörper bei Psoriasis
UCB launcht Bimzelx»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Spahn beim DAT – Abda sucht Kinderreporter»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»
Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur»