Rx-Switch für Tyrothricin

Verlassen Lemocin und Dorithricin die Sichtwahl? Alexandra Negt, 30.09.2020 14:33 Uhr

Berlin - Lokal wirksame Antibiotika sind umstritten – zumal die meisten grippalen Infekte einen viralen Auslöser haben und Wirkstoffe gegen Bakterien damit per se nicht wirken können. In den OTC-Produkten Lemocin (Stada) und Dorithricin (Medice) ist Tyrothricin enthalten. Der Sachverständigenausschuss für Verschreibungspflicht wird im Januar entscheiden, ob der Wirkstoff zur Behandlung von Erkrankungen im Mund- und Rachenraum rezeptpflichtig werden soll. Besonders bitter: Stada hatte erst vor einigen Jahren Locabiosol verloren – und gerade erst Lemocin von GlaxoSmithKline gekauft.

Tyrothricin wird häufig mit weiteren Wirkstoffen kombiniert. So auch bei den gängigen OTC-Lutschtabletten: Dorithiricin enthält außerdem Benzalkoniumchlorid und Benzocain. Benzalkoniumchlorid ist für die desinfizierende und konservierende Wirkung bekannt und gehört zu den quartären Ammoniumverbindungen. Der Stoff steht in der Kritik, allergische Reaktionen und Reizungen hervorzurufen. Benzocain dient als Lokalanästhetikum der Betäubung der gereizten Schleimhaut.

Eine solche Dreierkombi ist auch in Lemocin zu finden. Hier wird Tyrothricin mit Cetrimoniumchlorid und Lidocain kombiniert. Auch Cetrimoniumchlorid ist eine chemische Verbindung aus der Gruppe der quartären Ammoniumverbindungen und dient der Desinfektion der Schleimhaut. Lidocain dient der Schmerzlinderung. Wegen des Zitronengeschmacks ist das Produkt vor allem bei Eltern beliebt.

Lemocin und Dorithricin werden eingesetzt zur temporären unterstützenden Behandlung bei schmerzhaften Entzündungen der Mund- und Rachenschleimhaut. Bei Lemocin verweist der Hersteller darauf, dass nach zwei Tagen ein Arzt aufgesucht werden sollte, sofern keine Besserung der Beschwerden oder gar eine Verschlechterung eintritt. Die empfohlene Dosis beträgt alle ein bis drei Stunden eine Lutschtablette. Eine Gesamtdosis von acht Lutschtabletten täglich sollte nicht überschritten werden. Bei Dorithricin lautet die empfohlene Dosierung: eine bis zwei Lutschtabletten alle zwei bis drei Stunden. Medice nennt in der Gebrauchsinformation keine Höchstmenge. Nach Abklingen der Beschwerden soll die Einnahme noch einen Tag fortgeführt werden. Dorithricin ist für Kinder unter zwei Jahren laut Hersteller nicht geeignet.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Masken, Schutzkleidung, Arzneimittel

19 Standorte: Spahn plant Nationale Gesundheitsreserve»

7 Hersteller im Test

Wie zuverlässig sind Antigen-Schnelltests?»

WHO: 70 Prozent Durchimpfungsrate nötig

Impfzentren: 2500 bayerische Ärzte bereit»
Markt

Baby-Boom durch Corona?

Nachfrage nach Schwangerschaftsvitaminen steigt»

Volkswirte: Kaum schwere Corona-Folgen

Einzelhandel: Gedrückte Stimmung vor Weihnachtsgeschäft»

Von Schaumbergen bis Fetträubern

Öko-Test beurteilt Badezusätze»
Politik

Sinkende Apothekenzahlen

Overwiening: Nur Wertschätzung rettet keine Apotheke»

Abda feiert VOASG, AVWL

Michels: VOASG ebnet den Weg für Ketten»

Streit um Antibiotika-Ausschreibung

Teva-Chef: „Das beleidigt mich auch persönlich“»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Antikörper als Therapiedurchbruch

Blinatumomab: Ohne Chemo gegen Leukämie»

Medikamente in der Schwangerschaft

Valproinsäure erhöht Risiko auf Autismus und ADHS»

Positive Phase-III-Ergebnisse 

Tezepelumab: Weniger Asthma-Exazerbationen»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Der alljährliche Kalenderwahn – oder nicht?»

Kunden gehen wegen Rabatt-Arzneimittel zur Polizei

Karlsruhe: Rauferei wegen Rabattvertrag»

Rote Helferlein für den Ernstfall

Zugspitz-Apotheke verschenkt Notfalldosen»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Apotheke darf nicht schließen»

adhoc24

Phoenix setzt auf Linda / Ärger um Rabattverträge / VOASG»

Grippeimpfstoffe

Fluzone: Preis verschreckt Ärzte, Ware staut sich»
PTA Live

Verkauf an Laien

Schnelltest von der Tankstelle »

Corona-Massenimpfung

Einsatz in Impfzentren: PTA wären dabei»

Rekonstitution in Impfzentren

Schleswig-Holstein: PTA sollen Corona-Impfungen zubereiten»
Erkältungs-Tipps

Yoga, Meditation & Co.

Wie Entspannung das Immunsystem stärkt»

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»

Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun?»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»
HAUTsache gesund und schön

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»