Nichtsteroidale Antirheumatika

Flurbiprofen erneut in der Kritik APOTHEKE ADHOC, 06.12.2019 12:13 Uhr

Berlin - Seit Mai sind flurbiprofenhaltige Lutschtabletten in Frankreich rezeptpflichtig. Nun wies auch das Arzneitelegramm auf die Risiken des Wirkstoffes hin und warnte vor einer sorglosen Anwendung – es ist nicht das erste Mal, dass Flurbiprofen in den Fokus gerät.

Grund für den Rx-Switch in Frankreich war vor allem die potentielle Wechselwirkung von Flurbiprofen mit Antikoagulantien: 49 Berichte über unerwünschte Nebenwirkungen in Bezug auf flurbiprofenhaltige Lutschtabletten lagen der französischen Arzneimittelbehörde vor. Darunter waren fünf Blutungsereignisse im Gastrointestinaltrakt, die zum Teil unter gleichzeitiger Einnahme von oralen Antikoagulantien auftraten. Hierzulande ist Flurbiprofen seit 2004 rezeptfrei erhältlich: Der Wirkstoff ist vor allem bekannt aus Dobendan direkt (Reckitt Benckiser). Neben den Lutschtabletten hat der Hersteller auch ein Rachenspray auf dem Markt. Seit Herbst 2017 gibt es außerdem Generika wie Flurbiprofen Al (Aliud) oder Flurbiangin (Hexal).

In den Fachinformationen dieser Arzneimittel wird auf die möglichen Risiken – darunter Ulcera und Blutungen – von Flurbiprofen hingewiesen. Dennoch gibt das Arzneitelegramm zu bedenken, dass häufig zusätzlich auch noch weitere Medikamente zur Linderung der Erkältungsbeschwerden von den Patienten eingenommen werden, die häufig rezeptfreie nicht-steroidale Antirheumatika (NSAR) enthielten. Dadurch seien die möglichen Komplikationen umso schwerwiegender. Stattdessen werden lidocainhaltige Lutschtabletten zur Therapie bei Halsschmerzen empfohlen, ebenso wie eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr und das Lutschen von medizinischen Bonbons.

Die aktuelle Leitlinie hingegen empfiehlt systemisch angewendetes Paracetamol oder Ibuprofen. Die Anwendung von lokalen Arzneiformen wie Lutschtabletten oder Rachensprays mit antiseptischen, antibiotischen oder lokalanästhetischen Wirkstoffen wird nicht empfohlen. Zu Flurbiprofen wird kein Hinweis gegeben. Flurbiprofen darf ab einem Alter von zwölf Jahren angewendet werden. Bei Bedarf kann alle drei bis sechs Stunden eine Tablette zu 8,75 mg Wirkstoff gelutscht werden. Dabei ist die Tageshöchstdosis von fünf Lutschtabletten nicht zu überschreiten. Sollte nach drei Tagen keine Besserung der Beschwerden zu verzeichnen sein, sollten die Betroffenen einen Arzt aufsuchen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Überlastung der Kliniken

Krankenhäuser: Ausweitung der Beschränkungen notwendig»

Bremse für überschießende Immunreaktionen

Covid-Prophylaxe? Vitamin D für alle Heimbewohner»

Corona-Maßnahmen

20 qm pro Kunde: Neue Grenze trifft Apotheken nicht»
Markt

Noweda macht sich sturmfest

Kuck holt die Sonnenstühle vom Deck»

Umfrage zu Versandapotheken

Hälfte der Verbraucher würde Rx bei Amazon bestellen»

Illegaler Verkauf umgehend gestoppt

Corona-Tests bei Aral: Zwischenhändler fliegt raus»
Politik

Produktionsverlagerung zurück nach Europa

Engpässe: EU stellt Arzneimittel-Strategie vor»

Klagen gegen Antibiotika-Ausschreibung

AOK-Chef wütend auf Generikafirmen»

Grippewelle nicht in Sicht

Lockdown lässt Arztbesuche zurückgehen»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Neue Dosierung mit innovativer Galenik

Jorveza: Schmelztablette gegen Speiseröhrenentzündung»

Crispr/Cas als Therapiedurchbruch

Mit der Genschere gegen Krebs»

Hautpflege mit Probiotika

AktivaDerm: Mit Bakterien gegen Neurodermitis»
Panorama

Leukämiekranke in der Pandemie

Stammzellspender verzweifelt gesucht»

 2014 ähnliche Tat vom Fahrer

Auto mit Protest-Botschaft rammt Tor des Kanzleramts»

Internetkriminalität

Identität geklaut: Russen kapern Apotheken-Domain»
Apothekenpraxis

adhoc24

Corona-Maßnahmen / Masken-Abgabe / Identitätsklau  »

Impfstoffreserve in Bayern

550.000 Dosen: Apothekerin fürchtet um eigene Bestellungen»

Begrenzung der Kundenfrequenz

„Das führt nur zu Schlangen und Stau vor der Apotheke“»
PTA Live

Verkauf an Laien

Schnelltest von der Tankstelle »

Corona-Massenimpfung

Einsatz in Impfzentren: PTA wären dabei»

Rekonstitution in Impfzentren

Schleswig-Holstein: PTA sollen Corona-Impfungen zubereiten»
Erkältungs-Tipps

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»

Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun?»

Mittelohrentzündung & Co.

Von der Nase zum Ohr: Wie Erreger wandern»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»
HAUTsache gesund und schön

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»