Gynäkologie

Regelschmerzen: Von Endometriose bis Schmerzmittel

, Uhr
Berlin -

Jeden Monat aufs Neue haben viele Frauen mit starken Schmerzen zu kämpfen. Das sei halt so, hat man ihnen früher gesagt. Heute wissen Ärzte: Dahinter kann eine Krankheit stecken. Und auch gesunde Frauen müssen sich nicht einfach damit abfinden.

Monat für Monat das Gleiche: Regelschmerzen. Damit haben viele Frauen zu tun. Ein leichtes Ziehen im Unterleib ist zwar unangenehm, aber noch einigermaßen erträglich. Nicht wenige trifft es aber richtig arg: Sie haben derartige Krämpfe, dass ihre Lebensqualität stark eingeschränkt ist und sie zu Hause bleiben müssen. „In solchen Fällen sollten Betroffene sich unbedingt umfassend gynäkologisch untersuchen lassen“, rät Dr. Antje Sperfeld, die als Frauenärztin am Helios Klinikum Berlin-Buch tätig ist. Denn Ursache von anhaltenden starken Regelschmerzen kann die Krankheit Endometriose sein.

Die Erkrankung ist chronisch, aber gutartig. Dabei tritt Gewebe, das der Gebärmutterschleimhaut – dem Endometrium – ähnlich ist, im Unterleib auf. „Was genau der Auslöser ist, ist unklar“, sagt Sperfeld. Das Gewebe siedelt sich zum Beispiel an den Eierstöcken, an den Eileitern, am Darm oder am Bauchfell an. In aller Regel wirken die Hormone des Monatszyklus auf diese Endometrioseherde ein. Die Folge ist, dass die Herde zyklisch wachsen und bluten. Das wiederum führt zur Bildung von Zysten. Auch Vernarbungen und Verwachsungen können entstehen. Entzündungsreaktionen sind ebenfalls möglich.

Nach Angaben der Endometriose Vereinigung Deutschland haben bis zu 15 Prozent aller Frauen im geschlechtsreifen Alter Endometriose – in Deutschland wären das sechs Millionen Betroffene. Jährlich erkranken mehr als 30.000 Frauen an Endometriose. Die Erkrankung zählt zu den häufigsten Ursachen von Unfruchtbarkeit. „Wer also unter quälenden Regelschmerzen leidet, sollte dies in jedem Fall ärztlich abklären lassen“, sagt auch der Berliner Heilpraktiker Arne Krüger aus dem Fachverband Deutscher Heilpraktiker (FDH). Behandelt wird Endometriose mit einer Hormontherapie.

Starke Regelschmerzen können aber auch noch eine andere Ursache haben: Myome. Das sind gutartige Tumore in der Gebärmutter. Sie können mit Medikamenten behandelt oder operativ entfernt werden. Welche Vorgehensweise die richtige ist, bespricht der Arzt individuell mit der Patientin.

In vielen Fällen kann der Gynäkologe aber keine krankhafte Ursache für Regelschmerzen – der medizinische Begriff lautet Dysmenorrhö – finden. Das Beruhigende: Die Schmerzintensität nimmt oft mit zunehmendem Alter ab. Es sind vor allem jüngere Frauen ohne Kinder, die heftige Schmerzen haben. Das liegt auch daran, dass bei ihnen das Gewebe in der Gebärmutter nicht so elastisch ist wie bei Frauen, die Nachwuchs auf die Welt gebracht haben.

Wie viel Schmerz normal und ab wann es besorgniserregend ist – dafür gibt es keine Richtwerte. „Das ist von Frau zu Frau verschieden“, sagt Krüger. Um die Schmerzen in den Griff zu bekommen, kann etwa Wärme helfen. Das kann eine Wärmflasche sein, die auf den Unterleib gelegt wird – oder ein Weizenkernkissen. Die Wärme sorgt dafür, dass sich die Gebärmuttermuskeln entspannen. Dadurch lassen die Schmerzen in ihrer Intensität nach. „Auch warme Vollbäder mit Melisse oder Lavendel wirken beruhigend und entspannend“, sagt Krüger. Ein Bad am Abend trägt dazu bei, dass man einschlafen kann.

Starker Stress und Anspannung können Regelschmerzen intensivieren. Betroffene sollten daher auch gezielte Entspannungsübungen machen, rät Sperfeld. Helfen können etwa Yoga und autogenes Training – so kommen Frauen auch außerhalb ihrer Menstruationsphase ins Gleichgewicht. Manche Frauen haben mit einer Akupunktur-Behandlung gute Erfahrungen gemacht. Andere setzen auf Schüßler-Salze. „Auch maßvolle sportliche Betätigung kann hilfreich sein“, so Sperfeld.

Krampflösende Teemischungen mit Melissenblättern, Kamillenblüten oder traditionell das Frauenmantelkraut können Regelschmerzen positiv beeinflussen. Das gilt auch für Präparate mit Traubensilberkerzenwurzelstock oder Mönchspfeffer. Beim Mönchspfeffer beträgt die Tagesdosis 0,4 Gramm Trockenextrakt, sagt Ursula Sellerberg von der Bundesapothekerkammer. Bis es Wirkung zeige, könne es aber zwei bis drei Monate dauern. „Das Schmerzmittel Naproxen wirkt länger, kann aber auch mehr unerwünschte Nebenwirkungen haben.“

Und noch ein Tipp: Wer unter starken Regelschmerzen leidet, kann nach Rücksprache mit dem Frauenarzt eventuell in Sachen Verhütung auf hormonelle Mittel zurückgreifen. „Es gibt Antibabypillen, die einen positiven Einfluss auf Regelschmerzen haben“, so Sperfeld. Wie immer müssen dann Vor- und Nachteile einer solchen Behandlung gegeneinander abgewogen werden.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Varizella-Zoster und Herpes simplex erhöhen Alzheimer-Risiko
Viren: Infektionen können Demenz auslösen»
Immunsupressive Medikamente nicht zu lange absetzen
Impfung: Neue Leitlinie bei rheumatoider Arthritis»
Langjährige Angestellte übernimmt
Erst PTA, jetzt Inhaberin»
Wegen OmniBiotic-Diebstahl
Pfefferspray-Attacke auf Apotheker»
Steigende Fallzahlen sorgen für Engpässe
Affenpocken: Impfstoff teils knapp»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»