Orale Kontrazeptiva

Pille: Rote-Hand-Brief und verpflichtende Checkliste

, Uhr
Berlin -

Seit längerem stehen kombinierte orale Kontrazeptiva, kurz KHK, aufgrund des erhöhtem Thromboserisikos in der Kritik. Nun informiert das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) über das Risiko und die Einführung einer verpflichtenden Checkliste.

Ärzt:innen sollen häufiger kombinierte orale Kontrazeptiva (KHK) mit geringem Thromboserisiko abgeben. Hierzu gehören die Wirkstoffe Levonorgestrel, Norethisteron oder Norgestimat. Damit Gynäkolog:innen vermehrt zu diesen Präparaten greifen, werden Schulungsunterlagen verpflichtend. Innerhalb des Beratungsgespräches müssen die Mediziner:innen eine Checkliste abarbeiten.

Checkliste wird Pflicht

Diese Checkliste soll Arzneimittel- und Anwendungsrisiken verringern. Laut Checkliste sind Thromboembolien ein bedeutendes Risiko bei der Anwendung von KHK – das individuelle Risiko der Frau ist von weiteren Faktoren abhängig, diese sollten im Gespräch erfragt werden. Sollten Ärzt:innen abweichend von den Empfehlungen ein Präparat mit mittlerem oder erhöhtem Thromboserisiko verschreiben, so muss ein ausführliches Beratungsgespräch vorausgegangen sein. In der Apotheke können Apotheker:innen und PTA auf das Risiko hinweisen. Zusätzlich kann erfragt werden, ob die Frauen über die ersten Anzeichen einer Thrombose informiert sind.

Folgende Punkte sollten erläutert werden:

  1. das jeweilige Thromboserisiko des verordneten KHK
  2. Symptome einer Thromboembolie
  3. Einfluss der intrinischen Risikofaktoren

Bei folgenden Gegebenheiten sollte kein KHK verordnet werden:

  • vorliegende Aura-Migräne
  • Diabetes Mellitus mit Gefäßschädigung
  • bereits durchlaufende Thromboembolien, Herzinfarkt oder Schlaganfall, bestehender Angina pectoris oder transistorische ischämische Attacken (Minderdurchblutung im Gehirn, „Mini-Schlaganfall“)
  • Hypertonie (systolisch über 160 mmHg und diastolisch über 100 mmHg)
  • sehr hohe Blutfettwerte
  • anstehende größere Operationen mit darauffolgender Immobilität über einen längeren Zeitraum

Bei folgenden Punkten sollte die Verordnung kritisch abgewogen werden:

  • BMI über 35
  • Älter als 35 Jahre
  • Raucher
  • Kardiovaskuläre Vorerkrankungen
  • Migräneanfälle
  • wenige Wochen zurückliegende Entbindung
  • anstehende Flüge über vier Stunden
  • andere Erkrankungen oder Medikamenteneinnahmen, die das Thromboserisiko erhöhen, wie beispielsweise chronisch entzündliche Darmerkrankungen, Cortisoneinnahme
Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit
Vorsicht bei Zecken- und Flohmitteln mit Permethrin »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Namensänderung bei Janssen-Impfstoff
Jcovden: Apotheken können aufklären»
Antikörper dockt an Spikeprotein an
Corona: Universalwaffe gefunden?»
Falsche Werbung und obskure Siegel
Die kleinen Sünden der Krankenkassen»
Empfehlungen für alle Altergruppen
Lauterbach will klare Impfbotschaft»
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Eine seltene Genmutation erweist sich als Glücksfall.
Weiterer Patient von HIV geheilt»
Antibakterielle Wirkstoffe beeinflussen Antikörper
Antibiotika: Immunantwort bei Babys geschwächt»
Möglicher Zusammenhang zwischen Endometriose und Schlaganfall
Endometriose: Kardiovaskuläres Risiko»
Abgeschlagenheit, Konzentrationsstörungen, Appetitlosigkeit
Long Covid: Kinder leiden nach Infektion»
Sorge um Halteplätze und Teststelle
Apothekerin ärgert sich über Imbisswagen»
Falsche Bescheinigungen gegen Geld
Mutter stiftete Arzt zur Straftat an»
Startschuss für die Influenzasaison 2022/23
Seqirus beginnt mit Auslieferung der Grippeimpfstoffe»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»