Omega-Mutterkonzern Perrigo kauft HRA Pharma

, Uhr
Berlin -

HRA Pharma ist verkauft. Für 1,8 Milliarden Euro übernimmt Perrigo den Hersteller der Notfallkontrazeptiva EllaOne und PiDaNa, zu dem außerdem die Pflastermarke Compeed gehört. Der Mutterkonzern von Omega Pharma baut damit seine Aktivitäten in Europa deutlich aus.

Der Kaufpreis entspricht dem 18-Fachen des für das kommende Jahr erwarteten operativen Ergebnisses (Ebitda), unter Berücksichtigung von jährlichen Synergien in Höhe von 30 Millionen Euro ist es das 14-Fache.

Für Perrigo markiert die Übernahme den Abschluss einer dreijährigen Transformationsphase. „Mit der Aufnahme von HRA und seinem talentierten Führungsteam wäre Perrigo ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich Consumer Self-Care, das in der Lage ist, kurzfristig ein erstklassiges Nettoumsatzwachstum und ein zweistelliges EPS-Wachstum bei gleichzeitiger Steigerung der Margen zu erzielen“, so Murray S. Kessler, CEO und President von Perrigo.

Das fokussierte Portfolio an schnell wachsenden Selbstpflegemarken, die ihrerseits in wachsenden Kategorien Marktführer seien, soll Perrigo zum angepeilten 3-prozentigen Umsatzwachstum verhelfen. Kessler verweist auch auf die komplementäre geografische Präsenz und die Expertise von HRA bei OTC-Switches. „Es ist die Gesamtheit dieser Faktoren, die die Kombination von Perrigo und HRA strategisch und finanziell überzeugend macht. Es ist buchstäblich eine einzigartige Gelegenheit, gleichzeitig unser Finanzprofil zu verbessern und gleichzeitig einen noch größeren Wert für Verbraucher, Aktionäre und die Gemeinschaften, in denen wir arbeiten und leben, zu schaffen.“

„Ich bin unglaublich stolz auf die harte Arbeit des HRA-Teams, das dazu beigetragen hat, das Unternehmen als Weltklasse-Unternehmen zu etablieren – eines, das in der Lage ist, das nächste Kapitel seiner Reise als Teil der Perrigo-Familie zu beginnen“, sagte HRA-CEO David Wright. Perrigo sei der ideale Partner, um die Marken weltweit und in attraktive angrenzende Kategorien weiter auszubauen, da man auf der Plattform und dem umfangreichen Produktportfolio von Perrigo aufbauen könne. „Wir freuen uns über die Gelegenheit, dem Perrigo-Team beizutreten und mit einer gemeinsamen Vision und Prinzipien, die enormen Wertchancen des kombinierten Unternehmens zu nutzen. Als eines der weltweit führenden Selbstpflegeunternehmen ist Perrigo einzigartig positioniert, um diese Marken in den kommenden Jahren voranzubringen.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort
Genossenschafts- statt Privatbank
Neuer Vorstandschef für Apobank »
Kein Umverpacken wegen Securpharm
Reimporte: Überkleben bis zur Schmerzgrenze »
Weiteres
Mit 95 Prozent zum Parteichef gewählt
Merz neuer CDU-Vorsitzender»
Krankenhausgesellschaft schlägt Alarm
Kliniken: Impfpflicht kostet tausende Betten»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Fiese Abwerbe-Masche»
„Bestellrückgänge und Stornierungen“
Zu früh aufgetaute Impfstoffe: BMG erklärt Lieferprobleme»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»