Österreich

Nach Lieferproblemen: HRA übernimmt Vertrieb von EllaOne selbst APOTHEKE ADHOC, 07.02.2020 15:20 Uhr

Berlin - Nach Lieferengpässen beim Notfallkontrazeptivum EllaOne übernimmt Hersteller HRA Pharma in Österreich den Vertrieb seines Portfolios jetzt selbst. Zuvor war Sanova für den Vertrieb verantwortlich. Zum Portfolio gehören neben EllaOne auch das Blasenpflaster Compeed und das Levonorgestrel-Präparat Vikela.

„Die Entscheidung, unsere Produkte auf dem österreichischen Markt mit einem Team von HRA Pharma zu vertreiben, beruht darauf, dass HRA Pharma mit den Ergebnissen sehr zufrieden ist, zukünftig aber noch näher am Markt, den Geschäftspartnern, Kunden und Endverbrauchern sein möchte“, erklärt HRA-Vertriebsleiter Thomas Schachler den Schritt. Zuvor gab es Probleme mit dem Vertrieb: EllaOne war seit Anfang September nicht erhältlich, bei Vikela gab es allerdings keine Probleme.

Österreich war 2015 der erste EU-Staat, in dem der OTC-Switch für EllaOne erfolgte. Zuvor war bereits 2009 Vikela aus der Verschreibungspflicht entlassen worden. HRA Pharma hat nach eigenen Angaben in Österreich einen Marktanteil von 85,8 Prozent auf dem Markt für Notfallkontrazeptiva. Auf dem Markt für Blasenpflaster ist die Dominanz demnach mit 95 Prozent noch größer.

Offensichtlich traut man sich bei HAR auch den besseren Vertrieb. „HRA Pharma Deutschland GmbH ist nun für den Vertrieb in Österreich selbst verantwortlich und unterstützt seine Apotheken-Partner in Österreich direkt vor Ort mit einem engagierten Außendienst-Team“, teilte das Unternehmen am Freitag mit. „Der Vertrieb unserer eigenen Marken auf dem österreichischen Markt ist ein wichtiger Schritt für HRA“, so Chief Global Commercial Officer Martyn Hilton. „Wir freuen uns darauf, unseren Apotheken-Partnern eine kompetente Unterstützung mit einem engagierten Team bieten zu können. Wir möchten diese Gelegenheit nutzen, um den Apotheken für ihre langjährige Treue zu den marktführenden Produkten von HRA zu danken.

HRA gehört zum gleichnamigen französischen Konzern mit Sitz in Paris, hinter dem der Finanzinvestor Astorg steht. Mit der Pille danach ist das Unternehmen groß geworden. Seit dem OTC-Switch ist der Hersteller auch in der Selbstmedikation vertreten. Dieser Geschäftsbereich wurde zuletzt massiv ausgebaut: Anfang 2018 ging die Marke Compeed von Johnson & Johnson (J&J) an HRA. Im April wurde Mederma von Merz übernommen. In den USA ist das Präparat Marktführer im Bereich Narbenpflege.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Diskussion um Corona-Testpflicht

Ärzte laufen Sturm – Verfassungsrechtliche Probleme»

Deutschlandfunk zu Lage der Apotheken

Schmidt: Politik muss sich zu Apotheken bekennen»

Fliegen während der Covid19-Pandemie

Hygieneregeln: App soll kontaktloses Reisen ermöglichen»
Markt

Marcol steigt ein

Aponeo-Investor übernimmt Fernarzt.com»

Produzent wird Großhändler

Demecan startet Cannabis-Onlineshop für Apotheken»

Modellprojekt gesucht

Via: Kassen ist Grippeimpfung durch Apotheker zu teuer»
Politik

Lieferengpässe

BfArM-Beirat definiert Wirkstoffliste für EU-Produktion»

Abgeordnetenwatch

Politik-Noten: Eins für Hennrich – Sechs für Merkel»

Modellprojekt

Bayern: Naloxon rettet 70 Drogenabhängige»
Internationales

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»
Pharmazie

Rückruf

Spiriva: Abweichende Gebrauchsinformation»

Vorwurf der fahrlässigen Tötung

Sanofi: Weitere Ermittlungen wegen Dépakine»

AMK-Meldung

Rückrufe bei Hexal und Tilray»
Panorama

Apothekervermittlung aus dem Ausland

„Auf Kante genäht“: Bosnisches Apothekerpaar rettet Filiale»

Brennerei statt Labor

Apotheker entwickelt Gin & Co.»

Überraschungsfunde bei Straßenarbeiten

St.Pölten: Apotheker hat Archäologen vor der Haustür»
Apothekenpraxis

„Meine Mitarbeiterinnen haben teils auch Angst“

Shitstorm wegen Attila Hildmann: Drohungen gegen Apotheke»

Neuer Partner für Pro AvO

Optica liefert eRezept-Technologie für Apora»

Faktencheck in Apothekenmagazin

MyLife räumt mit „Apotheken-Legenden“ auf»
PTA Live

SARS-CoV-2-Pandemie

Wann gilt das Beschäftigungsverbot für Schwangere in Apotheken?»

Cabdo-Botendienst

Geschäftsidee geplatzt: Arzneimittel per Limo-Service»

Gürtelrose-Totimpfstoffs

Weiterhin Lieferengpass bei Shingrix»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»