EllaOne: Generika von Hexal, Mylan und Aliud

, Uhr

Berlin - Seit 2015 ist die „Pille danach“ rezeptfrei. Als Notfallkontrazeptiva kommt neben Levonorgestrel (LNG) auch Ulipristalacetat (UPA). Während der ältere Wirkstoff bereits seit Jahren auch in Form von Generika erhältlich ist, hatte der Hersteller HRA mit EllaOne ein Monopol. Jetzt ist das Patent abgelaufen.

LNG findet bereits seit 1979 Anwendung, UPA seit etwa zehn Jahren. Seit Kurzem ist auch der jüngere Wirkstoff generisch: Ende Mai lief der Patentschutz ab. Hexal hat mit Lencya 30 mg bereits ein Generikum ins Sortiment aufgenommen, das ab sofort lieferbar ist. Außerdem haben Mylan mit Femke 30 mg und Aliud mit Ulipristalceatat AL 30 mg ebenfalls Generika zu EllaOne auf dem Markt.

Die Preise liegen deutlich niedriger: Das Präparat von Hexal liegt mit 32 Euro unter dem Original (36 Euro); das Produkt von Stada reiht sich 30 Euro auf dem Niveau der Reimporte ein. Mylan ruft mit 26 Euro den geringsten Preis auf. Zum Vergleich: Unter den LNG-haltigen Produkten liegt PiDaNa (HRA) bei 23 Euro, die Generika von Stada und Aristo liegen bei 14 beziehungsweise 1 Euro.

UPA gehört mit einem Anteil von zwei Dritteln zu dem bevorzugten Wirkstoff gegen einen ungewollte Schwangerschaft. Auf ein LNG-haltiges Präparat sollte nur im Einzelfall zurückgegriffen werden, beispielsweise bei Asthmapatienten, die orale Gluccocorticoide einnehmen, oder Stillende, die eine möglichst kurze Stillpause einlegen möchten. Bei diesem Wirkstoff muss nach der Einnahme acht Stunden auf Stillen verzichtet werden, bei EllaOne eine ganze Woche.

Bei rechtzeitiger Einnahme können beide Wirkstoffe den Eisprung verschieben. Einen hundertprozentigen Schutz gibt es dennoch nicht. Hat der Eisprung bereits stattgefunden, sind beide Substanzen unwirksam. Weil der genaue Zeitpunkt nicht genau vorhergesagt werden kann, wird die Einnahme beider Wirkstoffe zu jedem Zykluszeitpunkt empfohlen. Generell sollten Notfallkontrazeptiva nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr so schnell wie möglich am besten innerhalb von zwölf Stunden nach der Verhütungspanne eingenommen werden. Nach der Einnahme besteht kein Verhütungsschutz für den Rest des Zyklus.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Plattform verspricht Arzneimittel in 30 Minuten
Gründer spielen Express-Apotheke»
Premiere bei Eucerin
Run auf Adventskalender»