Kritik an Handykordel

Aristo erklärt Levonor-Zugabe

, Uhr
Berlin -

Pharmahersteller bewerben ihre Produkte gerne mit Zugaben. Geschenke gibt es für die Kundschaft und für das Team. Aktuell verteilt Aristo für Apothekenmitarbeiter:innen im Zusammenhang mit der Lieferung des apothekenpflichtigen Notfallkontrazeptivums Levonoraristo eine Handykordel – und wird dafür kritisiert.

Aristo bewirbt die Pille danach mit dem Wirkstoff Levonorgestrel mit einer roten Kordelhalterung für das Smartphone. „Alles gut im Griff“, steht auf einem Zettel in der mitgelieferten Tasche. Dieser Spruch suggeriere, dass die Pille danach eine normale Methode sei, um eine unerwünschte Schwangerschaft zu verhindern, sagt ein Apotheker. „Ich bin über diese Marketingaktion entsetzt.“

Der Berliner Hersteller erklärt: „Bei der Handykordel handelt es sich um ein Werbemittel zur Abgabe an Fachkreisangehörige, Inhalt der Verpackung ist unter anderem der Pflichttext zum Produkt Levonoraristo“, sagt eine Sprecherin. „Uns ist bewusst, dass wir bei Patientinnen keine Werbung für dieses Produkt machen dürfen.“ Das Feedback zum Spruch werde „sehr ernst“ genommen. Bei dem Werbemittel sei keine Nachproduktion geplant, zudem gebe es keine Lagerbestände.

Die „Pille danach“ ist seit 2015 rezeptfrei in der Apotheke erhältlich. Zunächst galt dies nur für Arzneimittel mit dem Wirkstoff Ulipristal, Notfallkontrazeptiva mit Levonorgestrel folgten. Erste Produkte nach dem OTC-Switch waren EllaOne und PiDaNa von HRA Pharma. Im Anschluss kamen zahlreiche Generikaanbieter mit weiteren Präparaten auf den Markt. Auf die Zweifel – vor allem aus dem Lager der Frauenärzte – an der richtigen Beratung zu diesem Produkt reagierten die Apotheker: Die Kammern boten zahlreiche Fortbildungsveranstaltungen an, die Bundesapothekerkammer (BAK) entwickelte einen Leitfaden zur Beratung samt Checkliste für den HV-Tisch.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Am 20. und 21. August
APOTHEKENTOUR: Moin Hamburg! »
Mehr aus Ressort
Impfstoffhersteller
Biontech legt Bilanz vor »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Namensänderung bei Janssen-Impfstoff
Jcovden: Apotheken können aufklären»
Antikörper dockt an Spikeprotein an
Corona: Universalwaffe gefunden?»
Falsche Werbung und obskure Siegel
Die kleinen Sünden der Krankenkassen»
Empfehlungen für alle Altergruppen
Lauterbach will klare Impfbotschaft»
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Eine seltene Genmutation erweist sich als Glücksfall.
Weiterer Patient von HIV geheilt»
Antibakterielle Wirkstoffe beeinflussen Antikörper
Antibiotika: Immunantwort bei Babys geschwächt»
Möglicher Zusammenhang zwischen Endometriose und Schlaganfall
Endometriose: Kardiovaskuläres Risiko»
Abgeschlagenheit, Konzentrationsstörungen, Appetitlosigkeit
Long Covid: Kinder leiden nach Infektion»
Sorge um Halteplätze und Teststelle
Apothekerin ärgert sich über Imbisswagen»
Falsche Bescheinigungen gegen Geld
Mutter stiftete Arzt zur Straftat an»
Startschuss für die Influenzasaison 2022/23
Seqirus beginnt mit Auslieferung der Grippeimpfstoffe»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»