Aliud schlägt alle

, Uhr

Berlin - Der Corona-bedingte Einbruch in den Apotheken macht auch den OTC-Herstellern große Sorgen – bei fast allen großen Anbieter entwickeln sich die Abverkaufszahlen rückläufig. Doch es gibt eine Ausnahme: Aliud konnte zweistellig zulegen.

Nach Zahlen von Iqvia hat Aliud in den zwölf Monaten bis einschließlich Mai den Abverkauf in den Apotheken um 10 Prozent gesteigert: Mit 32 Millionen Packungen liegt Aliud mittlerweile sogar vor der Schwesterfirma Stada mit ihren Marken Grippostad, Hoggar und Ladival. Und das obwohl der Umsatz gerade einmal ein Drittel ausmacht.

Doch nicht nur im konzerninternen Vergleich konnte Aliud sich absetzen: Von den führenden OTC-Herstellern weist nur noch Ratiopharm eine positive Entwicklung auf: Der Branchenprimus kommt auf 93 Millionen Packungen, ein Plus von 3 Prozent. Bei Bayer, GlaxoSmithKline, Sanofi und Hexal lagen die Abverkäufe den Iqvia-Zahlen zufolge unter Vorjahr.

„Mit ihrem qualitativ hochwertigen und gleichzeitig kostengünstigen Consumer-Health-Sortiment konnte Aliud Pharma im Zuge der Hochphase der Corona-Pandemie im Mai den Bedarf von Patienten optimal bedienen“, sagt Geschäftsführerin Ingrid Blumenthal. Aufgrund der Rabattverträge seien die Generika des Unternehmens sehr gut in den Apotheken vertreten und die Marke als verlässlicher Partner positioniert. „Das hat uns auch in Zeiten des Lockdowns bei der Vermarktung unserer Produkte sehr geholfen.“

Man könne beobachten, dass Apotheker und PTA in der Beratung zu einem verschriebenen Generikaprodukt gerne auch ein entsprechendes OTC-Präparat passend zur Indikation als Zusatzempfehlung abgeben, so Blumenthal weiter. „Mit Hilfe zahlreicher Marketing-Kampagnen in Richtung Apotheken und Endverbraucher haben wir vor allem auch im Frühjahr verstärkt über digitale Kanäle auf unsere verschreibungsfreien Produkte aufmerksam gemacht und darüber hinaus hilfreiche Gesundheitsinformationen und Ernährungs-Tipps geliefert.“ POS-Materialien und Beratungsleitfäden hätten das Service-Paket für Apotheker abgerundet.

Aliud war 1986 von Egon Friedrich Siebein und Investoren aus der Schweiz gegründet worden. Von Anfang an wurde auf einen Außendienst verzichtet, stattdessen gab es regelmäßig Mailings für Ärzte und Apotheker. 1996 übernahm Stada das Unternehmen, das zwischenzeitlich zum Großhändler Gehe gehört hatte. Am Firmensitz in Laichingen leitet Blumenthal die Geschäfte gemeinsam mit Thomas Douglas.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Dexibuprofen soll rezeptfrei werden
OTC-Switch: Neue Analgetika für die Sichtwahl »
Konsumgüterkonzerne
Reckitt streicht Benckiser »

Mehr aus Ressort

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Taschenrechner für die Impfstoffbestellung »
Erleichterungen bei der Abgabe
Laientests: Auseinzeln nun doch erlaubt »
Weiteres
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Magnesium als Gratiszugabe
Sanicare verschenkt Doppelherz»
Am letzten Tag der Coupon-Aktion
OLG Düsseldorf erlaubt FFP2-Rabatt»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B