Neue Chefin für HRA Pharma

, Uhr

Berlin - HRA Pharma hat erstmals seit dem Ausstieg von Klaus Czort vor drei Jahren wieder eine dezidierte Deutschlandführung: Patricia Alison Hartley steht bei dem auf Notfallkontrazeptiva spezialisierten Hersteller an der Spitze.

Czort hatte die Geschäfte von HRA Pharma seit Gründung der deutschen Niederlassung im Jahr 2008 geleitet und sich zum zehnjährigen Dienstjubiläum in den Vorruhestand verabschiedet. Seitdem waren Martyn Hilton und Eduard Voges als Vertreter des französischen Mutterkonzerns für die Geschäftsführung in Deutschland verantwortlich.

Mit Hartley bekommt das Unternehmen nun eine erfahrene Chefin. Die Britin war seit Februar 2014 für das OTC-Geschäft von Boehringer Ingelheim in Deutschland verantwortlich und nach der Übernahme der Sparte durch Sanofi Ende 2018 zusammen mit dem gesamten Führungsteam ausgeschieden. Bevor sie 2011 zu Boehringer kam, hatte sie für die Drogeriekette Boots sowie die Konsumgüterkonzerne Sara Lee, Dunhill und Procter & Gamble (P&G) gearbeitet.

Mit diesem beruflichen Background passt sie perfekt zu HRA Pharma. Denn das Unternehmen vertreibt nicht mehr nur die Notfallkontrazeptiva EllaOne und PiDaNa, sondern auch die Pflastermarke Compeed, die Anfang 2018 von Johnson & Johnson (J&J) übernommen wurde und auch im Mass Market zu Hause ist. Zuletzt wurde die Narbenpflege Mederma von Merz übernommen.

Hartley freut sich auf die neue Aufgabe: „Ich bin glücklich, zurück im deutschen OTC-Markt zu sein, und freue mich darauf, die starken Marken von HRA Pharma wie EllaOne und Compeed als Marktführer in ihren jeweiligen Indikationen weiterzuentwickeln. Und natürlich bin ich auch froh, wieder Mitglied im BAH zu sein.”

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Keine bedenklichen Verbindungen
Galderma kritisiert Öko-Test »
Covid-19-Impfung in Betrieben
36 Dosen: Bionorica muss teilen »

Mehr aus Ressort

Terminvergabe und Datenerfassung – halb so viel Arbeit
No-Q digitalisiert die Impfpass-Digitalisierung »
Weiteres