Wiesbaden statt Bochum

Neuer Firmensitz für HRA

, Uhr
Berlin -

EllaOne-Hersteller HRA Pharma hat einen neuen Deutschlandsitz. Der Hersteller ist von Bochum nach Wiesbaden gezogen. Der Fokus auf den Bereich Consumer Healthcare soll vom neuen Standort im „Wiesbadener Palais“ weiter vorangetrieben werden.

In Wiesbaden beschäftigt HRA 14 Mitarbeiter aus den Bereichen Marketing, Trade Marketing, Vertrieb, Medizin, Finanzen und Logistik. Die deutsche Niederlassung wurde 2008 gegründet und verwaltet auch den österreichischen Markt. Die Apotheken werden von einem externen Dienstleister betreut. Das Geschäft wird nach dem Weggang von Klaus Czort von Eduard Voges geleitet. Das Marketing verantwortet hierzulande Martina Gripp. Für den Vertrieb ist Thomas Schachler zuständig.

HRA gehört zum gleichnamigen französischen Konzern. Mit der Pille danach ist das Unternehmen groß geworden. Seit dem OTC-Switch von EllaOne (Ulipristalacetat) ist der Hersteller auch in der Selbstmedikation vertreten. Dieser Geschäftsbereich wurde zuletzt massiv ausgebaut: Anfang 2018 ging die Marke Compeed von Johnson & Johnson (J&J) an HRA.

Im April wurde Mederma von Merz übernommen. In den USA ist das Präparat Marktführer im Bereich Narbenpflege. Mit der Hautpflegeserie wird laut Firmenangaben das Ziel verfolgt, weltweit eines der am schnellsten wachsenden Unternehmen im Consumer-Healthcare-Sektor zu werden. Hierzulande vertreibt Merz zur Narbenbehandlung das OTC-Präparat Contractubex. Das Gel enthält Zwiebelextrakt, Heparin und Allantoin.

HRA mit Hauptsitz in Paris war vor drei Jahren von Goldman Sachs und dem Finanzinvestor Astorg übernommen worden; 2011 hatten die Gründer zunächst den Investor Riverside an Bord genommen. Seit dem Eigentümerwechsel wurde die Devise ausgegeben, HRA zu einem der am schnellsten wachsenden OTC-Hersteller zu machen. Weltweit werden die Produkte in mehr als 90 Ländern vertrieben.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton »
Mehr aus Ressort
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Zwei Scheiben Brot fürs Wochenende
Wenn die Apotheke ein Supermarkt wäre»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»