Bewegung

Fünf Tipps für die Beratung bei Sportverletzungen APOTHEKE ADHOC, 07.07.2016 14:10 Uhr

Berlin - Mario Gomez hat es erwischt, Sami Khedira und Bastian Schweinsteiger auch: Die deutschen Fußballnationalspieler zogen sich während des EM-Viertelfinalspiels gegen Italien Sportverletzungen zu. Aber nicht nur die Kicker in den DFB-Trikots können Zerrungen, Prellungen, Verstauchungen und Adduktorenprobleme treffen. Auch Hobbysportler sind nicht gefeit. Häufig vergessen sie, sich ordentlich aufzuwärmen. Überanstrengungen und Stürze können ebenfalls zu Verletzungen führen.

Tipp eins: Ursache klären. PTA sollten ihre Kunden zunächst nach der Verletzungsursache fragen. Es gibt unterschiedliche Arten von Schmerzen, die sich Sportler zuziehen können. Leichte Blessuren wie Prellungen, Zerrungen, Verstauchungen, Blasen und Schnitte können mit schmerzlindernden Arzneimitteln und anderen Produkten aus der Apotheke behandelt werden. Besteht aber der Verdacht auf einen Knochenbruch, einen Muskel- oder Faserriss sollten PTA den Patienten umgehend zum nächsten Arzt schicken.

Tipp zwei: Salben, Cremes und Gels. Haben PTA die Ursache geklärt und eine leichte Verletzung festgestellt, können sie den Patienten zur Selbstmedikation beraten. Zahlreiche Salben, Cremes und Gele fördern je nach Inhaltsstoff die Durchblutung, hemmen die Entzündung und lindern den Schmerz. Da einzelne zur selben Zeit auch kühlen, werden sie häufig als besonders angenehm empfunden. Die Präparate wirken direkt an der verletzten Stelle. PTA können im Beratungsgespräch empfehlen, von diesen Antirheumatika mehrmals täglich einen etwa daumengroßen Streifen auf die betroffene Körperpartie aufzutragen und einzureiben. Heparin-Salben beispielsweise eignen sich gut bei Blutergüssen und Schwellungen.

Neben den Cremes und Gels sind ebenso Schmerzmittel zum Einnehmen empfehlenswert. Sie können – bis auf Paracetamol – entzündungshemmend wirken. PTA sollten dem Kunden raten, zu den Präparaten mit den Wirkstoffen Diclofenac, Ibuprofen, Piroxicam oder Indometacin stets ein Glas Wasser zu trinken, um die Wirkung zu entfalten. Die Schmerzmittel sollten nur für einen bestimmten Zeitraum eingenommen werden und in einer angemessenen Dosierung. Werden mehrere Arzneimittel gleichzeitig angewendet, kann es zu Wechselwirkungen kommen.
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

RKI erweitert routinemäßige Überwachung

Atemwegtests nun auch auf Coronavirus»

Pandemie

Spahn: Coronavirus kommt auch nach Deutschland»

Sicherheitsmaßnahmen

Coronavirus: Berlin plant Quarantäne-Zentren»
Markt

Interview mit Marcus Freitag (Phoenix)

„deine Apotheke“ ein Jahr gratis, dann im Umschau-Paket»

OTC-Marken

Stada übernimmt Cetebe, Venoruton und Lemocin»

Antiallergikum jetzt rezeptfrei

Desloratadin kann kommen – Kampfpreis bei Hexal»
Politik

Parteivorsitz

CDU steuert auf Kampfkandidatur zu»

Arge PareZu

Neue Hilfstaxe: Apotheker befürchten hohe Verluste»

90 Prozent des Rx-Umsatz über Präsenzapotheken

DocMorris: Marktplatz verzichtet auf Rx-Boni»
Internationales

Neuer Rahmenvertrag in England

Kliniken lagern Medikationsmanagement an Apotheken aus»

Verpflichtendes Melderegister

Österreich: Exportverbot für Engpass-Medikamente»

Herba Chemosan

Engpässe: Apotheker zeigen Großhändler an»
Pharmazie

Blutvergiftung

Sepsis: Neue Empfehlungen der S3-Leitlinie»

Desloratadin und Levocetirizin

Was können die neuen Antiallergika?»

Neue Warnhinweise und Nebenwirkungen

Neue Fachinfo für Cabergolin und Lisdexamphetamin»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Ein Kater im Notdienst»

Trickbetrug

Telefonische Angebote: Immer mehr Apothekenkunden betroffen»

Produktvergleiche

Apothekenberichte: Schnarchschiene trifft Massagepistole»
Apothekenpraxis

Übergangsregelung für defekte Notfallpens

Emerade: So muss das (vorläufige) Ersatzrezept aussehen »

Hanau

Mit Knabberzeug: Apotheke lässt Rezeptfälscher auflaufen»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Ab Juli: Apotheken-Sammelheft»
PTA Live

Ein Glas zu viel gehabt?

Fünf Tipps gegen den Kater danach»

Service-Download

Kundenflyer Emerade-Rückrufe»

Diabetes mellitus

Fresh-up: SGLT2-Hemmer»
Erkältungs-Tipps

Räusperzwang, Schleim & Co.

Husten: Leitliniengerechte Therapie»

Komplexe Atemwegsinfekte

Tracheobronchitis & Sinubronchitis: Wenn die Bronchitis aufsteigt»

Natürliche Feuchthaltemittel

Wasserspeicher Hyaluronsäure»
Magen-Darm & Co.

Chronische Gastritis und Magen-Darm-Geschwüre

Helicobacter pylori – ein angepasstes Bakterium»

Sodbrennen, Verstopfung & Co.

Typische Nebenwirkungen im Magen-Darm-Trakt»

Bakterielle Magen-Darm-Infektionen

Shigellose: Gefährlicher Reisedurchfall»
Kinderwunsch & Stillzeit

Narkose, Röntgen & Co.

Operationen in der Schwangerschaft – was geht, was geht nicht?»

Nährstoffe in der Schwangerschaft

Folsäuremangel: Ursachen und Folgen»

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»