Biosimilars: Zwischen 2 und 90 Prozent

, Uhr

Berlin - Ob ein Patient ein Biosimilar erhält, hängt auch davon ab, wo er wohnt. Darauf hatte schon vor einigen Wochen die Barmer GEK bei der Präsentation ihres Arzneimittelreports hingewiesen. Der Branchenverband Pro Biosimilar hat jetzt die Verordnungsquoten für die einzelnen Wirkstoffe analysiert – und kommt zu einem eindeutigen Ergebnis.

Demnach schwanken die Quoten je nach Wirkstoff deutlich: Während bei Infliximab 29 Prozent aller Tagestherapiedosen (DDD) als Biosimilar verordnet werden, sind es bei Follitropin alfa nur 13 Prozent. Bei Etanercept und Insulin liegt die Quoten sogar jeweils nur unter 3 Prozent. Stärker durchgesetzt haben sich Biosimilars bei Epoetin (40 Prozent), Filgrastim (73 Prozent) und Somatotropin (15 Prozent). Hier sind die Kopien bereits seit Jahren auf dem Markt.

Bei den neueren Wirkstoffen unterscheiden sich die Quoten innerhalb der einzelnen KV-Bezirke dramatisch: Bei Infliximab werden in der Region mit dem niedrigsten Anteil 10 Prozent aller DDD als Biosimlar verordnet, in der Region mit dem höchsten Anteil sind es 47 Prozent.

Noch gravierender fallen die Unterschiede bei Follitropin alfa aus – wo je nach Region 2 bis 90 Prozent aller DDD auf Biosimilar entfallen. Bei Etanercept und Insulin werden in der schlechtesten Region nur 1 Prozent aller DDD in der preiswerten Variante verordnet, doch auch in den besten Bezirken sind es nur 20 beziehungsweise 6 Prozent.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Generikahersteller
OTC-Chef für Aliud »
Keine Verunreinigung, keine Rückrufe
Losartan: TAD garantiert Qualität »
Weiteres