Erster Originator bei Pro Biosimilars

, Uhr

Berlin - Die Hersteller biotechnologisch hergestellter Nachahmerprodukte haben sich in der Arbeitsgemeinschaft Pro Biosimilars zusammengeschlossen. Neues Mitglied ist seit März Biogen.

Pro Biosimilars vertritt die Interessen der Hersteller biotechnologisch hergestellter Produkte, deren Patentschutz abgelaufen ist. Da die Wirkstoffe wegen des Produktionsverfahrens nicht identisch zum Original sind, wird nicht von Generika gesprochen.

Neues Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft, die zum Branchenverband Pro Generika gehört, ist seit März Biogen. Der US-Konzern hat sich mit Avonex, Tecfidera, Fampyra, Tysabri und Plegridy auf Medikamente zur Behandlung von Multipler Sklerose spezialisiert. Zum Portfolio gehören aber auch Biosimilars zur Therapie immunologischer Erkrankungen: Flixabi (Infliximab) ist ein Konkurrenzprodukt zu Remicade (Janssen).

Der Arbeitsgemeinschaft gehören außerdem Cinfa Biotech, Gedeon Richter, Hexal, Mylan dura, Ratiopharm/Teva sowie Stada an. Pro Biosimilars setzt sich für faire und nachhaltige Wettbewerbsbedingungen für die biotechnologisch hergestellten Produkte ein. Gefordert werden Zielvereinbarungen zwischen Krankenkassen und Ärzten bezüglich der Verordnung der Nachahmerprodukte. Ziel sei es, Biosimilars schneller in die Versorgung gelangen zu lassen, so Geschäftsführer Bork Bretthauer.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Keine Verunreinigung, keine Rückrufe
Losartan: TAD garantiert Qualität »
Mehr aus Ressort
Hersteller kritisiert soziales Netzwerk
Facebook schaltet Vagisan-Seite ab »
Weiteres
Nur noch eine Rezeptur pro Verordnung
Platzmangel durch Hash-Code und Z-Daten»
Dosierungsangabe
Achtung Retax: >>2x»