AG für Biosimilars

, Uhr
Berlin -

Im Alltagsgeschäft des Branchenverbands Pro Generika nimmt ein Thema immer größere Bedeutung ein: Biosimilars. Als Konsequenz hat sich beim Verband jetzt eine Arbeitsgruppe zusammengetan, die sich auf das Thema fokussieren will. Der „AG Pro Biosimilars“ gehören die Biosimilarunternehmen Sandoz/Hexal, Hospira, Mylan, Stada und Teva/Ratiopharm an. Mitmachen darf, wer in Deutschland Biosimilars entwickelt, herstellt oder auf den Markt bringt.

Kernthema von Pro Generika waren über viele Jahre die Generika-Rabattverträge. Doch politisch ist „der Drops gelutscht“ – die Ausschreibungen sind etabliert, die daraus resultierenden Einsparungen eingeplant. Hier weiter zu lobbyieren, ist aus Sicht des Branchenverbands kaum noch lohnenswert.

Anders sieht es bei Biosimilars aus: Die Produkte werden mit hohem Aufwand entwickelt und sind vergleichsweise hochpreisig. Umso wichtiger ist für die produzierenden Unternehmen ein schneller und leichter Marktzugang. Doch die Kassen schließen zum Teil vor Patentablauf Verträge mit dem Originalhersteller – zuletzt beim Immunsuppressivum Remicade (Infliximab). Pro Generika setzt sich für eine Regulierung des Marktes ein, damit Wettbewerb entstehen kann. Mit dem Markteintritt des ersten Biosimilars müsste ein zweijähriges Vertragsmoratorium greifen, so die Forderung.

Solche Fragen sollen künftig in der Arbeitsgruppe besprochen werden. Deren Mitglieder haben Dr. Andreas Eberhorn, bei Hexal für den Bereich Spezialmedikamente zuständig, zum Vorsitzenden bestimmt. „Die bevorstehenden Patentabläufe vieler Biotech-Arzneimittel haben eine neue Dynamik ausgelöst“, so Eberhorn. Neben den bislang hierzulande in diesem Bereich aktiven Unternehmen hätten weitere angekündigt, Biosimilars zu entwickeln und auf den Markt zu bringen. „Wir wollen daher mit der AG Pro Biosimilars die Interessen aller Biosimilarunternehmen bündeln“, so Eberhorn.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Von Oberhaching nach Holzkirchen
1 A Pharma zieht zu Hexal »
Mehr aus Ressort
Podcast NUR MAL SO ZUM WISSEN
Karl, der Mal-sehen-wie-Große »
Mehr Transparenz in der Lieferkette
EMA bekommt Engpass-Datenbank »
Streit um das Millionenprojekt
LAV-Beitrag: 50 Euro pro Monat für Gedisa »
Weiteres
Podcast NUR MAL SO ZUM WISSEN
Karl, der Mal-sehen-wie-Große»
Mehr Transparenz in der Lieferkette
EMA bekommt Engpass-Datenbank»
Streit um das Millionenprojekt
LAV-Beitrag: 50 Euro pro Monat für Gedisa»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»