Spahn zu Änderungen am TSVG bereit

, Uhr

Berlin - Angesichts massiver Kritik von Ärzten hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) Änderungen an seinem geplanten Terminservicegesetz (TSVG) in Aussicht gestellt. Zugleich betonte er die Wichtigkeit einer verbindlichen Einigung und stellte außerdem klar, dass die digitale Patientenakte unumgänglich sei.

„Wir schauen jetzt zusammen mit der Ärzteschaft, ob wir gegebenenfalls zu besseren Regelungen kommen, als im Gesetzentwurf vorgesehen”, sagte Spahn, der sich mit hunderten Ärzten traf, um über das Gesetz zu diskutieren. „Aber entscheidend ist das Ziel: Ich möchte, dass wir verbindlich zu schnelleren Terminvergaben kommen.”

Spahns im Dezember erstmals im Bundestag beratenes Gesetz sieht unter anderem vor, dass gesetzlich Versicherte schneller einen Termin bei Fachärzten bekommen sollen. Außerdem sollen Praxisärzte mindestens 25 Stunden in der Woche für gesetzlich Versicherte bereitstellen. Von Seiten der Ärzte hagelte es dafür Kritik, da sich viele durch Spahns Vorhaben zu stark in ihren Arbeitsabläufen bevormundet fühlen.

Entschlossen zeigte sich der Ressortchef allen Bedenken zum Trotz bei der Einführung der digitalen Patientenakte: „Die Digitalisierung des Gesundheitswesens wird stattfinden”, sagte Spahn. Es gehöre für ihn zu einer Arztpraxis im Jahr 2019, digital angebunden zu sein.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Großhandel Kippels (CDU) besucht Noweda
Kippels (CDU) besucht Noweda »
Weiteres
Großhandel Kippels (CDU) besucht Noweda
Kippels (CDU) besucht Noweda»
Erklärung für schwere Verläufe?
Seneszenz: Sars-CoV-2 lässt Zellen altern»
Neuer Antikörper bei Psoriasis
UCB launcht Bimzelx»
Chronische Nierenerkrankung
Astellas bringt Evrenzo bei Anämie»
Impfung oder Coronatests für Beschäftigte
Italien: Preisdeckel für Coronatests»
Bierflaschen mit brennbarer Flüssigkeit geworfen
Versuchter Brandanschlag auf Impfzentrum»